Beiträge von Turbodiesel

    Moin zusammen,

    habe wie einer meiner Voredner mit dem Dunlop Winter Sport 5 die besten Erfahrungen gemacht, (gestern erst 2 neue bestellt).

    Der Reifen ist sehr leise und vermittelt jederzeit guten Fahrbahnkontakt. Auch im Schnee (bin Wintersportler) bin ich sehr zufrieden mit diesen Gummis. Im direkten Vergleich zu den Semperit Speed Grip, die ich vorher drauf hatte, macht der Dunlop den deutlich besseren Eindruck.


    Grüße aus Moers

    Jörg

    Tach zusammen,

    hier mein kommentar zur Reifenwahl:

    Habe einen 2.0 TDCi mit 163 PS. Das gute Stück ist serienmäßig mit 18"-Y-Felgen und 235/45 R18 ausgerüstet (Lenkeinschlag-Begrenzer habe ich rausgemacht, nachdem ich 20er Spurplatten montiert hatte. Es schleift nix und man kann endlich auch mal auf einer normalen Straße wenden).

    Habe 2017 erstmal 2 neue Reifen gebraucht. Habe mich für Dunop Sprt Maxx RT2 entschieden. War ein Tipp vom Reifenhändler. Die beiden anderen Reifen waren die werksseitigen Conti Sport Contact 2. Erster Eindruck: die Dunlops laufen deutlich besser als die Contis. höhere Lenkpäzision und insgesamt ruhigeres Fahrverhalten Auch die Abrollgeräusche sind angenehm. In dieser Saison habe ich dann die beiden verbliebenen Contis ebenfalls gegen Dunlop Sport Maxx RT2 getauscht. Was soll ich sagen: man muß mir Abends das Lachen aus dem Gesicht prügeln.

    Das Auto fährt sich deutlich direkter: Lenkung ist präziser und direkte. Haftung ist genial. Deutlich höhere Kurvengeschwindigkeiten als mit den Contis. Auch das Aquaplaning-Verhalten ist klasse, obwohl der Reifen recht breit ist und ziemlich große Profilblöcke hat. Allerdings sind auch die Längsrillen recht breit, da kann einiges an Wasser durchgepresst werden. Der Verschleiß hält sich bisher trotz gelegentlich "frecher Fahrweise" in Grenzen (die beiden älteren Reifen haben immer noch deutlich über 5 mm Profil, neu sind's ca 7mm. Ähnlich gute Erfahrungen habe ich mit den Winterreifen von Dunlop gemacht.

    Meine persönliche Einstellung zum Thema Reifen ist, dass man hier nicht sparen sollte: ich krieg immer 'nen Fiffi, wenn ich die Diskussionen um Billigreifen mitbekomme. Da werden tausende von Euros in große und breite Felgen investiert. Aber die Reifen müssen so billig wie möglich sein, -geht's noch??? Reifen sind der Kontakt zur Straße und somit meine Lebensversicherung beim Auto fahren. Deshalb werden auf unsere Autos nur hochwertige Reifen montiert.


    Sonige Grüße vom Niederrhein

    Hallo Zdenek,

    bin am vergangenen Sonntag zufällig beim Zappen bei den Autodoktoren hängen geblieben. Die hatten einen 5er BMW mit einem sehr ähnlichen Fehlerbild. bei BMW hatte man bereits zweimal erfolglos die Glühkerzen getauscht. Eine Messung der Rücklaufmenge hat relativ schnell gezeigt, dass zwei Injektoren defekt waren. Es war aber kein Fehlercode hinterlegt. Nachdem die beiden Injektoren getauscht wurden, sprang der Motor wieder einwandfrei an.

    Vielleicht trifft dieser Fehler ja auch bei Deinem Motor zu.


    Viel Erfolg bei Suche und Beseitigung.

    Moin, vom Niederrhein,

    das sollte ja nur zum Testen sein, deshalb habe ich einen relativ dickwandigen Unterdruckschlauch aus dem Kfz-Zubehör gewählt. Innendurchmesser 4 mm wie bei der originalen Leitung. Den Schlauch habe ich dann versuchsweise gegen die Original-Leitung ausgetauscht. Bei meinem Motor (163 PS) ist diese Leitung quasi dreiteilig. Am Turbolader sitzt ein Winkelabgang aus Schlauchmaterial, dann folgt eine mehrfach gebogene Leitung aus Edelstahl. Die endet hinter dem Zylinderkopf. Von da aus geht´s dann wieder per Schlauch bis zum Druckregler. Nachdem mein Auto mit der improvisierten Leitung wieder einwandfrei lief, habe ich inzwischen den Originalzustand wieder hergestellt. Dabei habe ich jedoch die Schlauchstücke an beiden Seiten der Edelstahlleitung durch Stücke der gekauften Meterware ersetzt. Auto läuft hervorragend. Seit dem Umbau sind keine Fehler mehr aufgetreten. Ich hätte natürlich auch den Schlauch drin lassen können, hatte jedoch Bedenken, ob dass dann dauerhaft funktioniert, denn die Ford(PSA)-Leute haben mit Sicherheit einen guten Grund für den Einbau der teuren Edelstahlleitung. Wenn einfacher Schlauch genügen würde hätte man den bestimmt verwendet. Da das Ganze mit Unterdruck beaufschlagt wird, besteht vermutlich die Gefahr dass eine reine Schlauchleitung sich zusammenzieht wenn's rund um den Lader mal richtig warm wird. Damit wäre dann keine Steuerung des Laders mehr möglich, deshalb die teure Edelstahlleitung.


    Ich hoffe ich konnte Dir weiter helfen.


    Viel Erfolg beim Probieren.

    Moin zusammen,

    so hier mal kurz der Stand der Dinge:

    Gesten 9 Euro für 2m Unterdruckschlach investeiert, und die Leitung vom Druckregler zur Unterdruckdose am Turbolader damit ersetzt:

    Leistung wieder voll da, Auto läuft wieder wie es soll.

    Zuerst war die Motor Kontrolleuchte noch an (aber keine Fehlermeldung mehr im Convers).

    Nach einem kompletten Motor-Warmlaufzyklus bleibt auch die Motor-Kontrollleuchte aus.

    Auch heute auf dem Weg ins Büro alles im Grünen Bereich. Ich hoffe das bleibt so.


    Was mich stört ist die Tatsache, dass ich keinen wirklichen Fehler ausfindig machen konnte. Eine Püfung der Leitung zeigte weder Knickstellen noch Verstopfungen.


    Trotzdem, - bin erst mal happy, dass der Tausch des Turboladers sich wohl erübrigt.


    Ach, ja, Danke an alle, die versucht haben zu helfen.


    Gruß Jörg

    Moin in die Runde,

    wie bereits oben erwähnt, hat mein Haus und Hof-Schrauber mir den Tausch des Laders nahegelegt. Habe auch bereits ein Austauschteil bestellt. Ich habe aber immer noch meine Zweifel, ob das Teil wirklich im A... ist. Und diese Zweifel haben sich heute morgen auf dem Weg ins Büro bestätigt.


    >Auto gestartet, volle Leistung normale Beschleunigung.

    >nach 200 m fahrtstrecke Anzeige im Convers "Motorstörung" Motor geht dann in den Notlauf.

    >Nächste Ampel Auto aus. Rot-Phase abgewartet. Wenn Die lang genug war, geht das Spiel wieder von vorn los.

    >Das Ganze lässt sich beliebig wiederholen.


    Jetzt meine Vermutung: Da die ganze Ladedrucksteuerung Unterdruck gesteuert ist vermute ich, dass hier etwas im Argen liegt.

    Der Druckwandler ist es nicht, der ist bereits erneuert worden.

    Könnte vielleicht ein verstopfter Unterdruckschlauch sein. Jetzt meine Frage.


    Kann mir jemand einen "Schaltplan" vom Unterdrucksystem für die Ladedruckregelung besorgen. Bevor ich ´nen neuen Lader einbaue, würde ich das Unterdruck-System gerne mal auf freien Durchgang prüfen. Es soll ja schon verstopfte Unterdruckschläuche gegeben haben.


    ggf könnte ich das Unterdrucksystem ja auch mal provisorisch neu verschlauchen.


    Grüße vom Niederrhein


    Jörg

    Moin Maik,

    sag mal ob, und wenn ja, wie Du das Problem gelöst hast.

    Mein gutes Stück (2,0 TDCI 163 PS) zeigt nämlich dieselben Fehlercodes an (P2263 Ladedruckregelung Funktion fehlerhaft und P003A Ladedruckregelung A) bisher trat der Fehler nur sporadisch auf in den letzten Monaten gar nicht mehr. Heute Morgen auf dem Weg ins Büro ging dann plötzlich bei konstanter Fahrt die Motorkontrollleuchte an und der Motor ging in den Notlauf.

    Mein Haus und Hof Mechaniker meint, dass der komplette Turbolader getauscht werden muss. Der scheint mir aber keinen mechanischen Defekt zu haben.

    Ich würde erstmal nur die Unterdruckdose für die Verstellung der VTG-Schaufeln tauschen. die scheint es ja als einzelnes Ersatzteil zu geben.

    (Bin ja erstaunt, dass es wieder eine U-Dose mit integriertem Sensor ist, beim alten MK3 war da ein Stellmotor-Modul verbaut).


    Vielleicht wei? jemand aus dem "Klub" wo ich das Teil in guter Qualität, schnell (und vielleicht sogar günstig ;-) ) herkriegen kann, denn wie das immer so ist habe ich im Moment Job bedingt überhaupt keine Zeit für so einen "Quatsch".

    Ich bin natürlich auch für jeden anderen guten Tipp aus der Gemeinde dankbar.


    Grüße vom Niederrhein, Jörg

    Moin zusammen,
    Habe in den 90ern mal kurz bei Seat gearbeitet. Da gab´s das gleiche Problem mit eingedrungenem Wasser, das im Winter die Handbremse unbrauchbar machte.
    Lösungsvorschlag war damals ein Gemisch aus Kühlerfrostschutz und Öl ins Handbremsseil zu füllen, bis es überläuft.
    Kann leider nicht sagen, ob es geholfen hat. Bin nicht lange genug da gewesen. Der Vorschlag klingt aber erst mal gar nicht so doof.

    Tach zusammen,


    na dann werde ich bei Gelegenheit mal die Tasten ausbauen, zerlegen und reinigen. Mal sehen ob dann Besserung eintritt, wenn ja sind die Tasten auf jeden Fall die Ursache und tauschen kann ich dann immer noch.


    Bis hierhin erst mal Danke für Eure Hilfe.
    Ich melde "Vollzug, wenn ich die Tasten gereinigt habe.

    Moin Kollegen,
    mein immer wieder gern genutzter Tempomat macht seit einiger Zeit komische Sachen.


    Einschalten und gewünschte Geschwindigkeit über "Set +" funktioniert prima.
    Wenn ich aber die Geschwindigkeit über die "Set -" Taste schrittweise reduzieren möchte, schaltet sich das komplette System aus.
    Auch die entsprechende Grafik im Converse+ verschwindet.


    Das Problem trat Anfang des Jahres erstmalig auf. Damals aber nur sporadisch.
    Seit ca. zwei Wochen geht das System grundsätzlich beim Betätigen der "Set -" Taste aus.


    Kennt jemand von Euch dieses Problem? Ich möchte ungern Teile auf Verdacht austauschen.

    Moin Gemeinde,
    mein Auto ärgert mich zur Zeit ein wenig. Sporadisch gibt es Eine Meldung Motorstörung. Auslesen des Fehlercodes ergibt P003A. (Ladedruckregelung A außerhalb Toleranz)
    Nach Rücksprache mit meinem Haus und Hof Mechanikermeister würde ich gern den Ladedruckregler tauschen.
    Zur Zeit ist folgender Regler verbaut:
    Pierburg 7.01771.02 Ford Teilenummer 6G9Q-9E882-CB


    Im WWW wird aber überwiegend folgender Regler angeboten
    Pierburg 7.01771.01 Ford Teilenummer 6G9Q-9E882-CA


    Mein Motor ist der 2.0 TDCI mit 120 kW (163PS) Baujahr 2012 (Abgasnorm Euro 5)


    Nun zu meinem Problem: Bei beiden Reglern wird in der Liste der passenden Motoren mein Motor nicht erwähnt.


    Kann mir irgend jemand bei der Auswahl des passenden Reglers helfen? (weissnicht)


    Wie das so ist, soll es am Wochenende in den Urlaub gehen, und ich würde das Problem gerne vorher lösen.



    Jetzt schon mal Danke im Vorraus und Grüße vom Niederrhein


    Jörg

    Tschaka,
    ich hab's gefunden.
    Das nervige Geklapper kommt (zumindest bei meinem Mondi) von der Kunststoffverkleidung am Fuß des Innenspiegels. Es ist erstmals nach dem Tausch der Windschutzscheibe aufgetreten, da hat der Scheibenfutzi die Verkleidung wohl nicht richtig montiert. Mein Auto hat einen Regensensor, deshalb ist die Verkleidung recht groß.
    Vielleicht hilft meine Lösung ja auch dem Einen oder Anderen Geräusch genervten Mondeofahrer weiter.


    Grüße vom Niederrhein


    Jörg

    Moin vom Niederrhein,
    die Lösung dieses Problems würde mich auch interessieren. Habe seit einigen Wochen die gleichen Geräusche. Das Ganze hat angefangen, als es noch richtig kalt war. Könnte vielleicht ein durch die Temperatur gebrochener Halter für einen Schlauch oder etwas ähnliches hartes sein. Bevor ich aber anfange, das ganze Armaturenbrett zu zerlegen wäre eine gezielte Idee wo ich anfangen kann ganz sinnvoll.


    Sonnige Grüße
    Jörg

    ja, er hat sich noch gesetzt. Hinten hat er die Zielvorgabe (30mm) ja schon am Einbautag erreicht. Vorn waren es zuerst nur 30 mm. Mittlerweile sind es die versprochenen 45mm und da scheint sich auch nichts mehr zu tun. Ich bin jedenfalls rundum begeistert. Wenn man es drauf anlegt, sind im Vergleich zum Serienfahrwerk 10 - 15 km/h mehr Kurvengeschwindigkeit möglich z.B. in Verteilerkreisen oder Autobahnabfahrten. Hinten finde ich Ihn manchmal etwas bockig. mit Urlaubsgepäck oder 6 vollen Getränkekisten liegt er hinten besser. Das war aber auch schon mit den Serienfedern so. Ist halt ein Kombi, der sein ausgewogenes Fahrverhalten auch bei Beladung beibehalten soll. Ach ja noch kurz zu den Bildern aus dem letzten Treat. Das erste Bild zeigt das Auto mit Spurplatten vor dem Tieferlegen. Die anderen sind danach gemacht worden. :burnrubber0:


    sonnige Grüße

    Moin zusammen,
    Erstaunlich, dass noch keiner mal was gesagt hat, der ein wenig von Motoren versteht. Grundsätzlich ist der Diesel ein viel effektiverer Energieverwerter als der Benziner. Weil beim Benziner viel mehr Energie in Wärme umgesetzt wird, wird der Motor deutlich schneller warm. Das Gannze ist obendrein noch stark von der Umgebungstemperatur abhängig. Die Anzeige bei meinem TDCI (163PS) springt zur Zeit nach ca. 3 km vom blauen (kalt) in den grauen (warm) Temperaturanzeigebereich. Im Winter braucht er 7-9km dafür. Also alles normal bei Dir. Damit Du aber sicher bist. Kannst du ja mal die Temperatur messen lassen.
    Grundsätzlich hat einer der Vorredner absolut recht. Wer was für die Lebenserwartung seines Motors tun möchte, misst die Öltemperatur. Die braucht wegen der "größeren" Entfernung zum Brennraum deutlich länger um in den optimalen Bereich zu gelangen, wird aber auch mit 80-100 Grad nicht so hoch.
    Ich hoffe, meine Ausführungen helfen Dir weiter. :autoschraub:

    Moin,
    Aufgrund meiner Erfahrungen kann ich Dir die Eibach 45/30 nur empfehlen. Hier passen Feder und Dämpfercharkteristik perfekt zusammen. Das habe ich schon anders erlebt. Außerdem bleibt das Auto voll alltagstauglich, auch nicht ganz unwichtig.
    Hoffe, ich konnte Dir helfen. :autoschraub:

    Moin aus Moers,
    ich war der Meinung, ich hätte es schon mal geschrieben, das habe ich dann aber wohl vergessen. Also habe zuletzt beim Wechsel auf Sommerpuschen noch mal nachgemessen.
    Vorne hat er jetzt die versprochenen 45mm, hat sich also noch um 15 mm gesetzt.
    Hinten ist nix mehr dazu gekommen. Ist auch gut so, dann setzt auch nix auf, wenn der Laderaum mal mit Urlaubsgepäck beladen ist. Sind schließlich noch 20mm Platten (pro Rad) drauf.
    Hier noch ein paar Eindrücke was sich durch die Federn beim Fahren ändert.
    Fahrverhalten ist wie gesagt deutlich direkter.
    Seitenneigung in Kurven deutlich reduziert.
    Kurze harte Bodenwellen mag er nich so richtig, die merkt man deutlich. Kanaldeckel oder Fahrbahnabsätze merkt man deutlich.
    Die Einparkhilfe vorn und hinten spricht auf Schrägen Flächen deutlich früher an. Gut wenn noch eine Rückfahrkamera verbaut ist.
    Gelegentlich setzen vorn die "Kunststofflappen" vor den Vorderrädern auf.
    Bei Bordsteinkanten in Parktaschen muss man ein wenig Vorsicht walten lassen, wenn eine Spoilerlippe montiert ist.


    Fazit: Es gibt ein paar Nachteile, ich würde es aber immer wieder machen, schon allein wegen der deutlich besseren Optik. :thumbsup:

    Hallo vom Niederrhein,
    Ich hatte im letzten Jahr das gleiche Vorhaben, bin dann aber an der Steckerbelegung gescheitert.
    Kannst Du den Belegungsplan nicht hier einstellen? Ich denke, außer mir werden bestimmt noch andere Interesse haben. Schließlich kann ein wenig mehr "Gas" im Innenraum nicht schaden.


    Gruß Jörg