Beiträge von Go4IT

    Erstmal Glückwunsch! An solchen Schrauben sind wir wohl alle mal verzweifelt, davon gibt es ein paar im Fahrzeug ;-) Die sorgen dafür das Reparaturen dann mal 2-3mal so lang dauern wie veranschlagt...


    Was man auch machen sollten wenn die Mutter so aussieht wie auf dem Bild und sich vielleicht doch ein wenig löst ist, das man das Schraubengewinde vorher entrostet. Also Rostlöser drauf und dann mit einer Drahtbürste die Windungen freimachen, denn sonst dreht man die Mutter in den Rost und die verklemmt gleich wieder.

    Ja, leider, die Griffleistenschrauben sind fast immer ein Problem. Einweichen mit WD40 über mehrere Stunden ist quasi Pflicht.

    Dazu kommt das die Schraube in der Griffleiste nur in einem recht fragilen Plastikhalter eingesetzt ist, die dreht ratzfatz durch wenn die Mutter fest sitzt:



    Die Schraube zu halten und trotzdem die Mutter zu drehen ist auch meiner Meinung nach aus Platzgründen kaum möglich, denn dann müsste man mit einem Maul/Ringschlüssel drehen. Für den hat man aber keinen Arbeitsraum.

    Eigentlich müsste man die Schraube knacken...

    Nochmal, wenn Du bei Bestellung den "Modification Service" hinzuwählst musst Du nichts selbst nachschneiden.

    Und was soll mit dem Fernlicht sein? Das klappt genauso wie bei den Originallinsen, per Magnetschalter.

    Aktuell verstehe ich Dein Problem nicht? Wenn ich sage das ich es schon zweimal so gemacht hab, glaubst Du das ich nicht doe Wahrheit sage und wenn ja, warum denn?

    Auch von "Willkommen!" - schön das sich unser Forum, auch bei durchaus kleinerer Mitgliederzahl, gut von den anderen abhebt, das soll auch so bleiben :-)


    Auf Deine private Hobbywerkstatt bin ich schon ein wenig neidisch... ich muss entweder in der Auffahrt basteln oder 25 km fahren.

    Um solche Fragen grundsätzlich zu beantworten muss man eigentlich immer nur in die Verlaufsprospekte von damals reinschauen. Wurde das Feature angeboten, dann ist es grundsätzlich möglich und man muss die Randbedingungen (unterschiede in HW zum FL, besonderes BCM, verbundene Merkmale) prüfen.

    Wurde es nicht angeboten, dann ist es fraglich und Pionierarbeit ist gefragt...

    Ist ja auch mal schön - kommt aber nicht von ungefähr bei einem so "übergewartetem" Fahrzeug wie meinem ;-)

    Für 10 Jahre steht er immer noch gut da, finde ich. Bin nach wie vor zufrieden. Manch eine Ehe hält nicht so lange... und wenn vor mit unseren Dieseln/Benzinern nicht bald vor einer roten AMPEL stehen, kann das gerne noch weitere 10 Jahre gehen.

    Danke für die Bestätigung, aber ist ja irgendwie klar und logisch. Jetzt nehmen wir man an das sich dieses Plastikteil aufgrund von Lagerung oder was auch immer verzogen hätte sodass es die Felge leicht aus der Mitte drückt. Wäre der Versatz zu groß, würde die Felge nicht richtig drauf gehen, also durch Bolzenführung an der Nabe sperren. Ist der Versatz nur klein, würden die Radschrauben durch ihren Konus die Felge in die richtige Position ziehen.

    Abgase werden ja zum Teil wieder zurückgeführt, könnte also normal sein. Ansonsten hätte ich auch Abgaskrümmer getippt. Da müsste man dann aber Schmauchspuren sehen...

    Und was tue ich dann mit meinen Gedanken? Bei MIR sind, wie gesagt Reduzierringe aus Plastik drin und die sind samt Felgen praktisch neu und nur einmal gefahren worden für ca. 8 Monate. Habe ich optisch inspiziert, sehen ok aus soweit ich das beurteilen kann,


    Zudem habe doe für mich nur eine Funktion zur Montage damit das Rad halbwegs korrekt auf der Nabe sitzt. Die Richtige Endposition erhält das Rad doch durch anziehen der Radschrauben, die man natürlich erst leicht andreht und dann immer gegenüberliegend fest zieht. Ich mache das immer in drei Schritten und am Schluß, bei abgelassenem Fahrzeug mit dem Drehmomentschlüssel.


    Würde dieser Reduzierring eine tragende Rolle spielen wäre dieser sicher nicht aus Plastik, so meine Theorie.

    Nein, die sind intern unterschiedlich kodiert und tragen auch unterschiedliche Teilenummern. Du brauchst schon das von der Beifahrerseite. Ok, per Umprogrammierung der Software würde das vielleicht(!) funktionieren, aber fang sowas besser garnicht erst an, das lohnt nicht und Du hast hinterher mehr Ärger als vorher. Es reicht das ICH so bekloppt bin und immer alles zerlegen und ausprobieren muss! ;-)


    Nimm einfach das was kaputt war neu rein und gut. Wenn Du, wie Du schriebst, vorher alles durchgemessen hattest und Leitungsprobleme (und denke ich in erster Linie an MASSE-Probleme) ausgeschlossen sind, kann es ja nur noch daran liegen.

    Für das Geld was wir hier alle gemeinsam schon in teils sinnlose, bzw. wenigstens ergebnislose Arbeiten gesteckt haben hätte man schon ein NVH von Pico kaufen können ;-)

    Ok, mit runden 5000€ aufwärts nicht gerade ein Schnapper...

    Achja, im IDS gibt es auch einen NVH Menüpunkt, also kennt Ford das wohl auch...

    Ok, wenn Du das bereits inspiziert hast wird es wohl passen. Für mich brauchst Du Dir die Arbeit dann nicht nochmal machen. Wenn ein solcher Schaden durch Oxidation entstanden wäre dann würdest Du das sehen auf der Ober- oder Unterseite der Platine.