Überspannung Bitte anhalten - LiMa bereits neu.

  • Hallo Zusammen,


    ich hoffe auf eure Hilfe, denn ich weiß langsam nicht mehr weiter.
    Die Probleme fingen damit an, dass bei mir die Batterie immer wieder leergesaugt wurde (Xenons blinkten fleißig auf und ab, Scheibenwischer taten was sie wollten, Rückleuchten bzw. das TFL blinkten, alles pbwohl das Auto abgestellt und abgeschlossen war.)
    Nach langem suchen, habe ich dann festgestellt, dass das BCM (Zentralelektroniksteuermodul) einen weg hatte.



    Habe mir dann eine "neues" gebrauchtes besorgt und das alte, defekte darauf klonen lassen.
    Nach Einbau des Ersatz-BCMs sind alle Symptome behoben und die Batterie entleert sich auch nicht mehr.
    Nun bekomme ich jedoch 10-15 Sek. nach Motorstart die Fehlermeldung "Überspannung Bitte anhalten" im Convers angezeigt. Im gleichen Zuge fährt der Motorlüfter hoch und der Motor läuft gefühlt ab dem Moment auch nicht ganz rund.

    Im Fehlerspeicher hatte ich zwischendurch einen Fehler "Kommunikation zum Batteriesensor fehlerhaft" oder so ähnlich.
    Diesen habe ich durch Reinigen der Steckverbindungen behoben bekommen. (Zumindest glaube ich das, der Fehler taucht seitdem zumindest nicht mehr auf.)

    Zudem habe ich eine generalüberholte Lichtmaschine eingebaut, da ich zunächst dachte, dass diese Defekt ist.
    Trotzdem bleibt das Verhalten, dass nach 10-15 sek. die oben geschilderte Fehlermeldung kommt.


    Aktuell habe ich Fehler im Fehlerspeicher, die wie folgt lauten:

    DDM (Türmodul Fahrerseite vorne) U3003-Batterie Vergleichsfehler Strom
    PDM (Türmodul Beifahrertürmodul) U3003-Batterie Vergleichsfehler Strom


    Die aktuellen Fehlercodes müsste ich nach meinen Versuchen gestern nochmal auslesen und werde diese anschließend hier posten.

    Eventuell hat noch jemand eine Idee?

    Danke euch im Voraus.

    Freundliche Grüße
    Matthias

  • Die beiden Türmodulfehler sind erstmal nebensächlich. Das sind Kommunikationsfehler, wahrscheinlich zw. Türmodulen und dem BCM.

    Leuchtet denn die Ladekontrollleuchte? Der Ladestrom wird ja vom BCM geregelt, da du das ausgetauscht hast liegt der Fehler vielleicht in der Richtung versteckt.


    Die aktuellen Fehlercodes müsste ich nach meinen Versuchen gestern nochmal auslesen und werde diese anschließend hier posten

    Das wär nicht schlecht.

    Der Fortschritt geschieht heute so schnell, daß, während jemand eine Sache für gänzlich undurchführbar erklärt, er von einem anderen unterbrochen wird, der sie schon realisiert hat.

  • Die Ladekontrollleuchte leuchtet nachdem die Fehlermeldung im Convers kommt auch und bleibt dann auch an.

    Gibt es denn eine Möglichkeit das BCM auf Funktion zu prüfen?

    Sodass man danach sagen kann, dass das BCM in Ordnung ist oder nicht?

    Nicht dass das gebrauchte Austausch-BCM doch einen weg hat, wovon ich eigentlich erstmal nicht ausgehe, da alle anderen Fehler die zuvor auftraten, nicht mehr vorhanden sind.


    Kann es eventuell auch an der Steuerleitung (LIN-Bus), dass zum Motorsteuergerät geht liegen?


    Ich bin heute nicht mehr dazu gekommen die Fehler auszulesen.

    Werde diese morgen hier posten.

  • Wenn die Leuchte bei laufendem Motor angeht dann kann das folgende Gründe haben (aus der Beschreibung des Ford Smart Charge

    -Ladesystems:

    Entweder 1.) Unzulässige Spannung oder 2.) Interner Generatorfehler oder 3.) Kommunikationsfehler PCM/Generator

    was die unzulässige Spannung betrifft da gibts auch wieder diverse mögliche Gründe dafür. Wie gesagt das BCM ist da mit eingebunden also kann man es nicht zumindest nicht ausschließen das da was dran ist.

    "Kommunikationsfehler" das kann auch wieder einiges sein vom BCM bis hin zu einen kaputten Kabel etc. und das mit dem "internen Generatorfehler" kann zB falscher oder defekter Generator sein etc.

    Mal nebenbei gefragt was ist denn für eine Lima aktuell verbaut und was für eine Batterie ist denn drin (Typ/Hersteller), interessiert mich halt mal.:)

    ja, dann poste erstmal die Fehlercodes soweit vorhanden, dann kann man vielleicht mehr sagen.:)

    Der Fortschritt geschieht heute so schnell, daß, während jemand eine Sache für gänzlich undurchführbar erklärt, er von einem anderen unterbrochen wird, der sie schon realisiert hat.

  • Guten Abend zusammen,


    habe mir das Auto heute nochmal angeschaut.

    Dabei habe ich einmal den Kabelstrang vom Motorsteuergerät an den bekannten Stellen überprüft. Vorallem einmal die Leitung zum Generator durchgemessen.

    Jedoch kann ich hier keine kaputten Leitungen finden. Zumindest keine offensichtlich kaputte Leitungen.

    Was jedoch merkwürdig ist, dass nachdem ich alles wieder zusammen gebaut habe, der ursprüngliche Fehler weg ist.
    Das heißt die Überspannungsmeldung kommt nicht mehr und der Lüfter dreht auch nicht mehr auf volle Leistung.


    jedoch geht die Batteriekontrollleuchte nun nach ca. 5 Min. im laufenden Betrieb an.

    Die Landespannung bleibt aber im Convers stabil bei 13,6V.


    Zudem kam vorhin noch die Meldung Motorstörung im Convers, als ich den Motor im Stand laufen lassen habe.


    Ich habe langsam keine Ideen mehr…


    Anbei in den Bildern noch die aktuellen Fehlercodes, die ich auslesen konnte.



    danke euch im Voraus.

  • Wenn die Ladespannung wie du sagst konstant bei einem Wert zw. 13 und 14 V festliegt und die Ladekontrollleuchte nicht ausgeht dann sollte man auch das Motorsteuergerät (PCM) mit in die Fehlersuche einbeziehen. Das übernimmt zB den Selbsttest des Ladesystems oder besser gesagt des "Smart Charge"-Ladesystems.

    Wenn das einen Fehler in dem System feststellt (aus welchem Grund auch immer), zB wie schon gehabt mit der "unzulässigen Spannung" usw. dann geht das Smart Charge in so eine Art "Notlauf" und fährt das System mit einer festen Spannung. Dann gibts natürlich entsprechend DTC's. Das kann sich auch mit "U" (Kommunikationsfehler zB durch defektes Modul, Kabelbruch, Kontaktfehler durch losen oder korrodieren Steckkontakt etc.) -Fehlern decken. Bei sowas kanns entweder ganz banal sein oder sich der Fehler auch im Detail verstecken.

    Der Fortschritt geschieht heute so schnell, daß, während jemand eine Sache für gänzlich undurchführbar erklärt, er von einem anderen unterbrochen wird, der sie schon realisiert hat.

  • Hallo,


    könnten bei dem Auto die Fehler auch durch die Kabelbrüche verursacht werden, die in der TSI 25/2011 beschrieben sind?


    Würde sich dann die Ford Werkstatt darum kümmern, wenn das Auto davon betroffen ist?



  • Alle sicher nicht. Wenn dann höchstens die Codes die die Generatorsteuerung betreffen. Und wenn ein Fahrzeug zu Ford kommt bei dem die TSI noch nicht abgearbeitet wurde (Servicenachweis, haben ja alle FFH Zugriff drauf) dann wird das gemacht. Aber du hast einen Facelift da dürfte das mit der TSI in der Regel nicht zutreffen.

    Der Fortschritt geschieht heute so schnell, daß, während jemand eine Sache für gänzlich undurchführbar erklärt, er von einem anderen unterbrochen wird, der sie schon realisiert hat.

  • könnten bei dem Auto die Fehler auch durch die Kabelbrüche verursacht werden, die in der TSI 25/2011 beschrieben sind?

    Zu deinen ganzen U0... Dtc passt die TSI 19/2011 aber m.M. besser.

    Gruß Tom :fahrenlenkrad:


    ____________________________________________________________
    Dieser Beitrag wurde bereits 1.694.000 mal editiert, zuletzt von »digdog« (Heute, 01:96)

  • Danke für die Info.

    Werde mir die TSI mal raussuchen oder hast du diese gerade parat?

  • Bei der 19/2011 heißt es (Info hier aus dem Forum)


    Wird Folgendes beanstandet:


    • Motorstart manchmal schwierig,


    • Warnmeldungen erscheinen zeitweise auf Kombiinstrument,


    • Motorregelungskontrollleuchte (MIL) leuchtet und


    • verschiedene Fehlercodes (DTC) - Kommunikationsausfall - im Antriebsstrangsteuergerät (PCM) oder Karosseriesteuergerät (BCM) gespeichert,


    ist die wahrscheinliche Ursache eine Beschädigung von Lötpunkten - CAN-Datenbus im Kabelstrang für Fahrgastraum und/oder Kombiinstrument. Die Lötpunkte - CAN-Datenbus an den 0,13 mm² Einzeldrähten wurden produktionsseitig ab 04/2010 eingeführt. Sie sind in gewissen Fällen mit Klebeband oder speziellem Schrumpfschlauch isoliert.


    Zum Beispiel können verschiedene DTCs, wie folgt, gespeichert sein:


    • U0167 KEINE KOMMUNIKATION MIT STEUERGERÄT - WEGFAHRSPERRE


    • U0129 KEINE KOMMUNIKATION MIT MODUL - BREMSSYSTEM


    • U0100 LOST KEINE KOMMUNIKATION MIT ECM/PCM


    • U0121 KEINE KOMMUNIKATION MIT MODUL - ANTIBLOCKIERBREMSSYSTEM (ABS)


    • U0140 KEINE KOMMUNIKATION MIT KAROSSERIESTEUERGERÄT


    • U0126 KEINE KOMMUNIKATION MIT MODUL - LENKWINKELSENSOR


    • U0123 KEINE KOMMUNIKATION MIT MODUL - GIERRATEN-SENSOR


    • P2125:00-28-PCM Drosselklappenstellungs-/Fahrpedalstellungs-Sensor/-Schalter "E" - Stromkreis


    Zur Behebung der Beanstandung muss das BCM auf neuesten Stand aktualisiert werden. Wenn die Beanstandung weiterhin vorhanden ist, müssen ALLE betroffenen Lötpunkte - CAN-Datenbus im Kabelstrang repariert werden. Diese Mitteilung gibt detaillierte Anweisungen für die Reparatur der Lötpunkte - CAN-Datenbus im Kabelstrang.

    Der Fortschritt geschieht heute so schnell, daß, während jemand eine Sache für gänzlich undurchführbar erklärt, er von einem anderen unterbrochen wird, der sie schon realisiert hat.

  • Guten Morgen,


    dann werde ich erstmal über eine Ford Werkstatt prüfen lassen, ob dies bei dem Auto bereits abgearbeitet wurde.
    Ansonsten werde ich das wohl selbst nochmal prüfen müssen.

  • Habe gerade mit der Ford Werkstatt telefoniert.
    Bei meinem Fahrzeug sind wohl keine Aktionen seitens Ford mehr offen.
    Dann werde ich mir das ganze wohl selbst anschauen müssen.

    Oder kann ich davon ausgehen, dass diese TSIs dann schon abgefrühstückt wurden?

  • Ich weiss nicht was du dauernd mit abgefrühstückt willst ?


    Eine TSI ist keine Rückholaktion seitens Ford.


    Das ist lediglich eine Technische Service Information im falle einer Kundenbeanstandung wie mit dem Problem falls es der TSI entspricht zu verfahren ist.


    Wenn bis Dato mit deinem Fahrzeug alles in Ordnung war ist dort mit Sicherheit keine TSI zur Anwendung gekommen.

    Gruß Tom :fahrenlenkrad:


    ____________________________________________________________
    Dieser Beitrag wurde bereits 1.694.000 mal editiert, zuletzt von »digdog« (Heute, 01:96)

  • Das was bei dir vllt. gemacht wurde ist der die Geschichte mit der Überwachung des Kühlwasserstands in dessen Zuge dann auch der Behälter getauscht

    und der Kabelbaum modifiziert wurde.

    Da sind seitens Ford die Halter anggeschrieben worden, aber soweit ich weiss auch nur die Erstbesitzer.

    Manche wurden wohl auch noch über ihre Ford Werkstatt informiert .

    Gruß Tom :fahrenlenkrad:


    ____________________________________________________________
    Dieser Beitrag wurde bereits 1.694.000 mal editiert, zuletzt von »digdog« (Heute, 01:96)

    Einmal editiert, zuletzt von digdog ()

  • Das Wort Motorstörung kommt bei mir im Convers gefühlt jede Woche vor. Liegt am Scheixe KühlwasserTSi. Das Teil reagiert so schnell auf Veränderungen vom Kühlmittelstand, das sofort eine Meldung rausgeht. Ganz steil parken mag er garnicht /-Kotz-/

    Wenn man tot ist, ist das für einen selber nicht schlimm, weil man ja tot ist ... schlimm ist es für die anderen .... genauso ist das übrigens wenn man doof ist! :D

  • Zur Behebung der Beanstandung muss das BCM auf neuesten Stand aktualisiert werden. Wenn die Beanstandung weiterhin vorhanden ist, müssen ALLE betroffenen Lötpunkte - CAN-Datenbus im Kabelstrang repariert werden.

    Meinen die das ernst? "ALLE"? Wieviele Seiten hat die TSI denn? 120 ;-)

  • Hallo Zusammen,


    tut mir leid, dass ich mich hier lange nicht mehr gemeldet habe.

    Bin leider bis heute noch nicht dazu gekommen, mir das Auto nochmal anzuschauen. -.-


    Wenn ich wieder am Auto war und neue Erkenntnisse habe, melde ich mich aufjedenfall nochmal.


    Danke euch 😉