Federspanner

  • Mal ein kleiner Erfahrungsbericht von mir zum Thema Federbeinspanner. Ich bin da sicher kein Maßstab und gern könnt ihr Eure Erfahrung oder Empfehlungen hier teilen!


    Für den Wechsel der vorderen und hinteren Fahrwerksfedern und Stoßdämpfer hatte ich mir diesen Federspanner (Preisgruppe 60-80€) bestellt:

    https://www.ebay.de/itm/Mc-Phe…erlegung-Set/312837253637


    Sah robust aus, zumindest besser als diese Super-Billig-Lösungen um 25€ hier:

    Die wissen wohl warum die das nicht im gespannten Zustand zeigen. Für die vorderen Stoßdämpfer muss man in der Mitte 3-4 Windungen fast press zusammenbringen. Dann biegen sich die Gewindestäbe schon durch. Ich hätte da große Sorge das mir der ganze Scheiß um die Ohren fliegt. Keine Ahnung wieviel Kraft da drauf wirkt, aber sie ist gewaltig!


    Dann gibt es in der Preisgruppe um 120,- € nocht diese Hydraulischen hier:

    Keine Ahnung ob das wirklich ein Vorteil ist... und wieviel Kraft man zum drücken braucht.


    Die Lösung die mir eigentlich am sympatischsten war, war mir aber auch irgendwie etwas zu wuchtig (Preisgruppe um 100,- €):




    Das erste Werkzeug ist in der Tat sehr schwer und wirkt massiv, auch wenn es Made-In-China ist. Anfangs hatte ich durchaus Vertrauen und das Teil aber schon bald wurden mir die Schwachstellen klar!

    1.) Die gelben Plastikabdeckungen kann man sich sparen. Die sollen die Feder vor Druckstellen und Kratzer schützen. Am Ende habe ich es mit einem Federspannung ohne solche Plastikteile gemacht und man sieht absolut garnichts auf der Feder. Es besteht eher die Gefahr das die Plastikdinger brechen und womöglich die Feder aus der Führung springt.

    2.) Natürlich sollte man die zur Feder passenden Halter wählen, klar. Die Windungen der vorderen Federn verjüngen sich nach außen, sodass man sich schon entscheiden muss wo man einspannt. Ich habe die breiten Halter gewählt und die äußeren beiden Federwindungen ausgelassen. So muss man aber auch die restlichen Windungen fast vollständig zusammenfahren um genug Spielraum zur Montage des Federtellers/Domlagers zu haben.

    3.) Bereits beim ersten einspannen machte es plötzlich "kling" und hinten flog der Sicherungsring von der Spannwelle ab!! Zum Glück ist die auf der anderen Seite noch mit einem Lager und einer Kontermutter gesichert. Das wäre ein Prima Bolzenschußgerät wenn sich da die Feder unkontrolliert entspannen würde. Der Sicherungsring lies sich wieder einsetzen, aber für mich ist klar: Das Ding geht zurück und wenn dann kaufe ich mir eher die große Version mit Standfuß.

    4.) Es ist überaus praktisch das Federbein samt Spanner in einem Schraubstock zu befestigen um vernünftig arbeiten zu können. Damit man überall gut rankommt sollte das Federbein auf jeden Fall horizontal liegen und nicht vertikal, denn da ist dann oft die Tischkante oder was im Weg. Den oben genannten Spanner kann man nur am oberen Ende in den Schraubstock spannen, weil sich das untere über die Welle bewegt. Das ist aber insgesamt eine Wackelige Angelegenheit weil das durch das hohe Gewicht und den großen Hebel immer wieder verrutscht. Und was man sicher nicht will ist das das gespannte Teil aus dem Schraubstock fällt.

    Hier gibt es von anderen Herstellern deutlich bessere Lösungen, die z.B. einfach unterhalb des Zylinders noch eine Einspannvorrichtung haben:

    Allerdings haben diese, ich würde sie langsam Profi-Werkzeuge nennen wollen, natürlich ihren Preis. Wir liegen da schon in der Preisgruppe 250-350 €. Aber man sieht den Qualitätsunterschied bereits an der Beschaffenheit der Halter. Diese haben eine ganz andere Führung und wirken in der Tat deutlich vertrauenswürdiger. Zudem sind diese Geräte in der Regel Schlagschrauber geeignet, was man bei allen oben gesehenen tunlichst vermeiten sollte!


    Ein wie ich finde wirklich gut durchdachtes Teil (ja, so ist das eben bei Profi-Werkzeug ;-) ist dier Scangrip. Der hat alles was man sich so wünscht und, kleines Detail, einfach ein Drahtseil um die Feder zu sichern das wenn sie sich mal lösen sollte, nicht durch die ganze Werkstatt fliegt. Ich habe das Teil bereits ab 170,- € im Netz gesehen, also durchaus eine Alternative zum vorherigen.



    Am Ende habe ich für die Feder einen Federspanner aus der Hobbywerkstatt ausgeliehen. Der war absolut gleich konstruiert wie meiner, hat aber gehalten. Zeigt aber wohl was auch Hobbywerkstätten nicht immer nur richtig gutes Werkzeug haben...

    Achja, den Spanner braucht man eigentlich nur für die Vorderachse, denn hinten geht es auch ohne.

  • Zitat

    Allerdings haben diese, ich würde sie langsam Profi-Werkzeuge nennen wollen, natürlich ihren Preis. Wir liegen da schon in der Preisgruppe 250-350 €. Aber man sieht den Qualitätsunterschied bereits an der Beschaffenheit der Halter. Diese haben eine ganz andere Führung und wirken in der Tat deutlich vertrauenswürdiger. Zudem sind diese Geräte in der Regel Schlagschrauber geeignet, was man bei allen oben gesehenen tunlichst vermeiten sollte!


    FALSCH !


    eigentlich geht man gar nicht mit dem Schlagschrauber an Federspanner sondern macht es manuell ... auch wenns da steht ... natürlich mache ich es auch mit wer hat schon mit der Knarre Lust .. aber gedacht ist es eigentlich nicht so ! auch bei den teuren nicht.

    Zumal da eigentlich auch ein Splint drin ist der mitdreht und wegbricht wenn die Kraft zu hoch wird.


    Ansonsten diese Teile wo die Stangen sind deine Nummer 2 gehört für mich verboten der Müll weil das extremst unsicher ist eigentlich.

    3+4 sind ja nett aber braucht keiner.


    Der beste Federspanner kommt von der Firma KLANN nur das kann niemand bezahlen .. das lohnt sich nicht mal bei uns.

    Das kostet der Spannerbackensatz schon 200,-€ und das gibt zig Stück


    ansonsten diese Standteile da wollen sie dann 1.900 - 3.700€ für haben.


    SW Stahl will für einen wie Du ihn zuletzt gezeigt hast um die 800,-€ haben dann

    Die von Gedore liegen alle um die 800 - 1.600€


    Also Qualität hat schon ihren Preis nur das gibt ja niemand aus der es nun einmal macht.

    Nun kann man aber sicherlich die Frage stellen ... wenn man ne Feder spannt und das Material ist Müll und die springt raus ... meist ist ja ne Kraft bis 1.800kg dahinter

    ob die Sicherheit nicht höher zu bewerten ist als solch ein billiger Federspanner und ob ausleihen dann nicht die bessere Alternative ist einfach.

    Mondeo 2.2TDCI 200PS mit Aisin Wandler Bj. 04/2011
    Div. Einbauten : Tieferlegung H&R 40mm - Scheinwerferfolien - Auspuffblenden - Tomanson TN16 19" mit 235/40R19

  • wer hat schon mit der Knarre Lust

    Druckluftratsche. Geht recht lange und bringt keine Schläge aufs Gewinde. Nur die letzten Umdrehungen müssen dann mit Muskelkraft gemacht werden.


    Die Standspanner sehen recht robust aus, auch braucht man keinen Schraubstock. Wenn man aber im Fahrzeug spannen will/muss geht das mit den Teilen nicht. Also eher was für Werkstätten die die Dinger ständig brauchen.


  • Diese Version scheidet völlig aus!

    Mondeo MK3 Turnier, 2.0 TDCi, Titanium, Bj. 12/2006, 256tKm, davon selbst 229tkm (nach 12 Jahren DPF-Probleme, Fehler nicht lokalisierbar, verkauft)

    Focus MK3 Turnier , 1.0 EcoBoost, Titanium, Bj. 03/2015, 33tKm, davon selbst 2tkm (nach 6 Monaten verkauft, zu klein)

    Mondeo MK4 Turnier, 1.6 EcoBoost, Titanium, Bj. 03/2011, gekauft mit 93tKm, (endlich wieder ein Auto, könnte wieder ´ne längere Beziehung werden)

  • Wieso? :phatgrin:

    Wenn man tot ist, ist das für einen selber nicht schlimm, weil man ja tot ist ... schlimm ist es für die anderen .... genauso ist das übrigens wenn man doof ist! :D

  • der hat ja auch ein Brett vorm Kopf

    Hallooooo, dat iss kein Brett , der Mann ist auf Sicherheit bedacht, das ist ein Stück Flachstahl.:doublethumbsup:

    Gruß Tom :fahrenlenkrad:


    ____________________________________________________________
    Dieser Beitrag wurde bereits 1.694.000 mal editiert, zuletzt von »digdog« (Heute, 01:96)

  • Also, welche(n) Federspanner könnte man denn nun empfehlen?

    Am besten nach der Kategorie: Einmaliger Gebrauch (bzw. alle paar Jahre mal), Gelegentlicher Gebrauch (mehr als nur die eigenen Fahrzeuge) und Werkstatttauglich (nur um zu sehen wo der Unterschied liegt und falls man in einer Hobbywerkstatt etwas ausgeliehen bekomm, um dessen Qualität zu ermitteln).

  • Also, welche(n) Federspanner könnte man denn nun empfehlen?

    Das liegt wohl primär an der Risikobereitschaft des Benutzers, ich bin mit den Billigteilen durch,

    die Gewindestab Gussklammern Variante hab ich schon zwei mal Fliegen sehen einmal abgerutscht und einmal Bruch.


    Ich kann mir den hier bei einem Kumpel leihen , bei Bedarf, mit der passenden Spannplatte bisher völlig problemlos.

    Er hat es allerdings auch schon geschafft den Scherrstift mal abzureissen :pleasantry:

    Gruß Tom :fahrenlenkrad:


    ____________________________________________________________
    Dieser Beitrag wurde bereits 1.694.000 mal editiert, zuletzt von »digdog« (Heute, 01:96)

  • Zumindest bekommt man diesen Sicherheitssperrstif einzeln nachzukaufen. Das zeigt, das es nicht ungewöhnlich ist das sowas passiert, aber das Teil davon keinen Schaden erleidet, sonst gäb es das Einzelteil nicht :-)

    Leider hat Würth keinen Preis aufegrufen, aber der wird auch eher in der 500-800€ Klasse liegen, schätze ich. Würth selbst hat etwas nachgelassen in der Qualität seiner Produkte, würde ich jetzt mal mit Hoffmann Garant vergleichen, aber keinesfalls in der Hazet, Gedore Liega.

  • Leider hat Würth keinen Preis aufegrufen,

    Gruß Tom :fahrenlenkrad:


    ____________________________________________________________
    Dieser Beitrag wurde bereits 1.694.000 mal editiert, zuletzt von »digdog« (Heute, 01:96)

  • Also 717,69 € incl. MWSt, das ist nichts für Hobbyschrauber.

    Da doch lieber irgendwo ausleihen für ein paar Ocken. So oft braucht man das ja nun auch nicht.

    Gruß aus Erfurt


    Schon der dritte Ford und der Fahrer wird nicht schlau draus!

  • Also 717,69 € incl. MWSt, das ist nichts für Hobbyschrauber.

    Wird nicht ganz hinkommen da sind schon die Firmenprozente ab :pleasantry:

    Gruß Tom :fahrenlenkrad:


    ____________________________________________________________
    Dieser Beitrag wurde bereits 1.694.000 mal editiert, zuletzt von »digdog« (Heute, 01:96)

  • Also 717,69 € incl. MWSt, das ist nichts für Hobbyschrauber.

    Da doch lieber irgendwo ausleihen für ein paar Ocken. So oft braucht man das ja nun auch nicht.

    Jaha, ausleihen, da sind wir wieder beim Thema. Die Frage wäre nämlich WO? In den meisten Hobby-Werkstätten wirst Du sowas leider nicht finden...

  • also ich hab nur diese Suiziddinger.

    Hat bisher immer geklappt, aber wohl fühlt man sich dabei nicht...

    ebenfalls.


    Hat auch immer geklappt bisher.

    Wohl fühlen ist was anderes.

  • Der beste Federspanner kommt von der Firma KLANN nur das kann niemand bezahlen .. das lohnt sich nicht mal bei uns.

    Das kostet der Spannerbackensatz schon 200,-€ und das gibt zig Stück

    ansonsten diese Standteile da wollen sie dann 1.900 - 3.700€ für haben.

    Ich sehe gerade das die zweite Hobbywerkstatt wo ich zuletzt war (weil die ein SEG haben) auch Klann Federspanner zum ausleihen gehabt hätten, für 9€. Wär ich da mal zuerst hingegangen :-/ Die habe ich vorher garnicht "gesehen", erst als ich geziehlt nach einer mit SEG gesucht habe.

    Gut zu wissen das die solche Top-Qualität anbieten :-)