ABS für Berganfahrhilfe umrüsten

  • So, nächstes Projekt :-) Ich möchte meinen ABS Block (BG91-14C205-AB) gegen einen mit Berganfahrhilfe tauschen. Das müsste nach meinen Recherchen ein CG91-2C405-ND, *-FB oder *-C* Modell werden. Das würde ich im Rahmen eines Wechsels der Bremsflüssigkeit mitmachen.


    Hat jemand eine ETIS Anleitung um das ABS zu wechseln?

    Das liegt doch unter dem Batteriekasten, aber vermutlich ist es nicht damit getan den auszubauen, sondern man muss sicher den halben Motor dafür demontieren ;-)


    Was ist softwareseitig zu beachten? Kann man den Block mit Forscan oder UCDS anlernen?



  • Vielleicht solltest du mal " Cosworth" kontaktieren der hat seinen im Zuge der " ACC Nachrüstung" gewechselt.


    ACC nachrüsten

    Gruß Tom :fahrenlenkrad:


    ____________________________________________________________
    Dieser Beitrag wurde bereits 1.694.000 mal editiert, zuletzt von »digdog« (Heute, 01:96)

  • Ich glaube Go4IT kennt den verlinkten Beitrag bereits, da ist nämlich vermerkt "Go4IT, digdog und Janni70 gefällt das.":burnrubber0:




    Der Fortschritt geschieht heute so schnell, daß, während jemand eine Sache für gänzlich undurchführbar erklärt, er von einem anderen unterbrochen wird, der sie schon realisiert hat.

  • Richtig. Und ich weiss das Cosworth arge Probleme hatte mit dem ABS und letztlich einen befreundeten Ford-Mechaniker zu Hilfe bat der das dann richten konnte.

    Aber die Elektronik ist eines, was mich momentan noch viel mehr interessiert ist, wie man das Teil ausbaut/wechselt.

    Klar, Bremsflüssigkeit raus, ABS-Block ausbauen, neuen einbauen, Bremsflüssigkeit rein, Leitungen entlüften. Soweit klar :-)

    Aber wie kommt man da am besten ran? Reicht es den Batteriekasten auszubauen?

  • meines Wissens nach reicht das tatsächlich. Festgestellt als ich den Bowdenzug gefixt habe. Und wenn doch mal eine Schraube runter fällt in den Motor Raum. Hier der andere Swiffer Staub Magnet🤣 heute gebastelt beim Saugrohrklappe wecheln

  • Da weißt du anscheinend mehr als ich selbst.

    Denn ich hatte gar keine Probleme beim Umbau. Außer einer störrischen Verschraubung und dem nicht vorhanden sein von genug Platz. War nur so schlau, dass ich in Ermangelung der Programmierungs Hard und Software für die Wegfahrsperre gleich zum Bekannten gefahren bin und dort vor Ort gewechselt habe da der ne Ford Werkstatt leitet und somit auch über das Equipment verfügt.


    Der ABS Block sitzt direkt hinter der Batterie quasi an der Spritzwand, nicht darunter. Luftfilterkastenoberteil und Batteriekasten komplett ausbauen. Dann Bremssystem entleeren und der Rest vom Block erklärt sich dann von selbst. Also welche Leitung du wo abschraubst usw. So wie sie verbaut sind geht das sowieso nur in einer bestimmten Reihenfolge.


    Ich richte deinen Bandscheibren schon mal nen schönen Gruß aus. Die ganze Arbeit geht weder schnell noch einfach von statten und du verbringst sehr viel Zeit in durchwegs gebückter Haltung um am Block arbeiten zu können.


    Beim Anlernen des Neuen Blocks und der WFS müssen alle Schlüssel vor ort sein.

    Ich nehme mal an das dein "neuer" ABS Block aber auch schon für ACC verwendbar ist. Denn nur für die Berganfahrhilfe lohnt sich der Umbau keinesfalls.

  • Danke für die Aufklärung cosworth, das hatte ich dann falsch in Erinnerung, aber so ähnlich stimmte es ja ;-)

    Ja, die Idee ist tatsächlich ACC fähig zu sein. Aber ich habe bislang weder Radar noch Modul günstig und in zufriedenstellender Qualität finden können. Auch ein oberer Grill mit ACC Blende (keine Wabenoptik!) fehlt noch und das sind ja preislich kleine Killer ;-) In der Tat macht ACC auch nur so wirklich Spaß mit Automatik...

    Von unten mit Bühne kommt man irgendwie garnicht ran ans ABS, zumindest habe ich da keinen Weg gesehen. Und die Bückerei beim Riemenwechsel war schon anstrengend, das ABS sitzt ja noch viel weiter hinten.

  • Und die Bückerei beim Riemenwechsel war schon anstrengend, das ABS sitzt ja noch viel weiter hinten.

    einfach Motorhaube abbauen. Es arbeitet sich dort viel entspannter wenn man sich nicht immer unter die Haube bücken muss. Hab ich beim Einbau der Standheizung gemacht. Da ist man ja auch viel an der Spritzwand unterwegs.