"Packed for life" beim Getriebeöl?

  • HZ,

    mein Auto hat schon etwas mehr Kilometer auf der Uhr. Meine Frage deshalb: Weiss jemand, ob das Getriebe eine "packed for life" Füllung hat, oder ob an regelmäßigen Flüssigkeitswechsel gedacht ist (5-Gang beim 1,6 Benziner)? Mit "packed for life" habe ich schon ganz schlechte Erfahrungen gemacht. Meine zweite Frage an die Fachleute ist, welches Öl gehört den rein? Techdoc ist großzügig, 75-80 oder 75-90, wahlweise mit oder ohne Additiv. Klingt ein wenig nach Resterampe, was gerade im Regal liegt..

    Und drittens, dann lasse ich Euch auch in Ruhe: Ist es auf meine Fehlsichtigkeit zurückzuführen, dass ich keine Ablassschraube finde? Muss man die Antriebswellen rausmachen, um das Öl abzulassen?

    Wie immer vielen Dank für Eure Antworten.

  • motormichel

    Hat den Titel des Themas von „"Packed for life" beim Getriebeöl“ zu „"Packed for life" beim Getriebeöl?“ geändert.
  • Ich gehe davon aus, das du ein B5/IB5 Getriebe hast , oder?


    Dann trift das zu

    "An diesem Getriebe befindet sich keine Ölablassschraube da ein Ablassen oder Wechseln des Getriebeöls nicht notwendig ist."


    Das Getriebe wird trocken angebaut und dann befüllt.


    Das Getriebeöl hat die Spezifikation WSD-M2C200-C

    Gruß Tom :fahrenlenkrad:


    ____________________________________________________________
    Dieser Beitrag wurde bereits 1.694.000 mal editiert, zuletzt von »digdog« (Heute, 01:96)

  • Muss man die Antriebswellen rausmachen, um das Öl abzulassen

    Das ist bei dem Getriebe leider die einzige Möglichkeit das Öl da herauszubekommen.

    Der Fortschritt geschieht heute so schnell, daß, während jemand eine Sache für gänzlich undurchführbar erklärt, er von einem anderen unterbrochen wird, der sie schon realisiert hat.

  • Und dann kippst du das Auto auf die Seite ?

    Da kommt nicht mal die Hälfte raus , bei der Aktion.

    Gruß Tom :fahrenlenkrad:


    ____________________________________________________________
    Dieser Beitrag wurde bereits 1.694.000 mal editiert, zuletzt von »digdog« (Heute, 01:96)

  • Das klingt ja gräuselig. Also ist "packed for life" vorgesehen. Kein Öl hält so lange, wie mein Auto jetzt schon gefahren ist. Vor allem nicht im Getriebe.

    Den Getriebetyp B5 IB5 kann ich wie identifizieren?


    Und dann würde ich absaugen. Die Prüföffnung ist neben dem Schaltseilanschluss, oder? Über das Loch muss ich dann ja auch befüllen, nehme ich an.

    Euch vielen Dank für die Infos.

  • Gruß Tom :fahrenlenkrad:


    ____________________________________________________________
    Dieser Beitrag wurde bereits 1.694.000 mal editiert, zuletzt von »digdog« (Heute, 01:96)

  • Ich bezweifel eh, dass die Hersteller das ernst meinen.

    Spätestens beim Kupplungswechsel kommt die Suppe doch ohnehin neu.

    Ich bezweifle jedenfalls, dass die Werkstätten sich die Mühe machen das zu verhindern.


    Und wenn dei Wagen schon so unverschämt viel gelaufen hat, dann hat der vermutlich das bereits hinter sich?!

  • Der Wagen hat etwas über 300T. Aber die Kupplung ist noch die erste. Zumindest wäre ein eventueller Wechsel nicht vermerkt worden.

    Morgen machen wir die Simmerringe neu, damit kommt auch das Öl neu.

  • Der Wagen hat nie in seinem Leben einen Hänger ziehen müssen, das hat sicher auch dazu beigetragen. Und bei einer durchschnittlichen Jahresleistung von über 33.000 Km könnte er vielleicht auch viel Autobahn gefahren sein?

    Der Fortschritt geschieht heute so schnell, daß, während jemand eine Sache für gänzlich undurchführbar erklärt, er von einem anderen unterbrochen wird, der sie schon realisiert hat.

  • Mein Alter Opel ZafiraA hatte die erste Kupplung,den ersten Auspuff und über 344000km runter.Er hat Anhänger gezogen,öfters mal Rapsöl aus Lidl bekommen oder ähnliches zum Tanken .Hoffe mein Modeo wird ähnlich lange halten jetzt 144000km .Bin aber am überlegen ob mein Mondeo frisches Öl ins Getriebe bekommt.

  • Halte das trotzdem für ne Anständige Leistung.

    Ist ja nicht negativ gemeint.


    Dann wäre ein Ölwechsel sicher sinnvoll.

    Ist es auch

    Und bei 300.000 das Getriebeöl mal zu erneuern ist mit Sicherheit nicht verkehrt. Da hast Du in beidem Recht. Das hätte man auch bei 200.000 schon machen können, wäre mMn auch nicht verkehrt gewesen :)

    Der Fortschritt geschieht heute so schnell, daß, während jemand eine Sache für gänzlich undurchführbar erklärt, er von einem anderen unterbrochen wird, der sie schon realisiert hat.

  • Ja, Öl ist gewechselt, passen knapp 2l rein. Castrol Syntrans Multivehicle 75W-90 mit Ford Freigabe.


    Der Wagen ist in den ersten beiden Jahren knapp 200.000 km gefahren. Dann hat er einige Jahre bei einem Ford Händler rumgestanden. Der vorherige Besitzer hat ihn als Familienauto gefahren, dann habe ich ihn geschossen. Die letzten 30T sind von mir.


    Die mechanische Qualität des Wagens ist wirklich beeindruckend. 200T macht der bestimmt noch. Bisher (ich habe viele alte Unterlagen) nur zwei Benzinpumpen, Bremsen halt und jetzt die Simmerringe. Elektrik, ok, habe ich hin und wieder kleinere Problemchen, aber nichts Wichtiges.

  • ...200T macht der bestimmt noch... Elektrik, ok, habe ich hin und wieder kleinere Problemchen, aber nichts Wichtiges.

    Es sei dir gegönnt, fahr' ihn so lang wie möglich:thumbup:Und die Elektrik, na ja sagen wir mal die ist in gewisser Hinsicht besonders beim Vorfacelift kein Unbekannter:)

    Der Fortschritt geschieht heute so schnell, daß, während jemand eine Sache für gänzlich undurchführbar erklärt, er von einem anderen unterbrochen wird, der sie schon realisiert hat.

  • Und die Elektrik, na ja sagen wir mal die ist in gewisser Hinsicht besonders beim Vorfacelift kein Unbekannter :)

    So gesehen ja.

    Sie ist eine große Unbekannte!:doublethumbsup:

    Und immer für eine (oder mehrere) Überraschung(en) gut.:doofy:

    Gruß aus Erfurt


    Schon der dritte Ford und der Fahrer wird nicht schlau draus!