Viele Probleme -> Reparieren oder Verkaufen

  • Hallo,
    da das mein erster Beitrag hier ist, stelle ich mich kurz vor: Ich bin Nico, wohne in der Nähe von Frankfurt(M) und fahre seit 3 Jahren einen VFL Mondeo Turnier Titanium 2.2 TDCI von 5/2010. Gekauft habe ich ihn mit knapp 150tkm, jetzt hat er 182tkm drauf.


    Trotz regelmäßiger Wartung sammeln sich in letzter Zeit einige Probleme und Verschleißreparaturen an, so dass ich mich frage ob es wirtschaftlich sinnvoller ist, den Mondi durch zu reparieren oder ihn zu verkaufen.
    Ich erhoffe mir daher von euch Anregungen, zu welcher Option ihr tendieren würdet. Vielleicht könnt ihr mir auch Tipps zu den Problemursachen und den voraussichtlichen Reparaturkosten geben, auch wenn ich weiß, dass ihr keine Glaskugel habt ;)


    Aktuelle Probleme sind Folgende:


    Motor: In letzter Zeit gibt es immer ein Ruckeln beim Übergang Beschleunigung<->Schubbetrieb, teils aber auch andauerndes Ruckeln bei konstanter Fahr im niedrigen Teillast Bereich (30km/h ~1500rpm), jedoch nicht immer. Ich meine auch, dass er mehr klappert bzw. nagelt generell im Teillastbereich, Ölstand ist aber i.O. Davon abgesehen ist das Abstellen ziemlich "ruckelig", könnte man auch als Schütteln bezeichnen. Es dauert auf jeden Fall lange, bis er zum Stillstand kommt.


    DPF: Ich bin ziemlich sicher, dass er wesentlich seltener als früher regeneriert. Die Regenerationen sind zudem meistens nur noch 1-2 Minuten, während sie früher eher im Bereich 5-10 Minuten lagen. Hierzu gibt es auch einen DTC (keine MIL), sinngemäß (habe gerade den Code nicht zur Hand) "Effizienz Partikelfilter gering".


    Fahrwerk: Das Fahrverhalten ist im Laufe des letzten Jahres ziemlich schwammig geworden. Bei Unebenheiten fühlt es sich permanent an, als ob das Heck versetzen würde oder ausbrechen wollte, zudem schaukelt es bei höheren Geschwindigkeiten. Auf der AB fühlt man sich in Kurven bei mehr als 130 nicht mehr sehr wohl. Auf geraden unebenen Landstraßen ist es extrem mühevoll geradeaus zu fahren, weil es je nach Unebenheit an der Lenkung zerrt (schwer zu beschreiben). Kommentar dazu vom FFH nach einer angeblichen Testfahrt "Fährt doch okay für die Laufleistung" 8|


    Bremsen:
    Vorne Rechts die Bremsscheibe wird deutlich heißer als die Linke. Bei sehr starkem Bremsen zieht er auch nach rechts, allerdings nicht tragisch. Nervig ist allerdings das sehr starke Lenkradflattern beim Bremsen, was auch schon bei sehr geringen Geschwindigkeiten auftritt. Laut FFH nicht sicherheitsrelevant und vermutlich ein Schlag der Scheiben.


    Luxusproblem Navi:
    Das FX ist mit Abstand das unzuverlässigste Stück Technik im Mondi und glänzt vor allem mit Abstürzen. Inzwischen wird kein USB-Stick mehr akzeptiert ohne, dass es sich aufhängt, also höre ich Musik von SD-Karte solange ich nicht navigieren muss. Neulich stürzte es ab während der Navigation und Musik hören von CD. Danach fand es den Standort nicht mehr richtig.


    Sonstige DTCs:
    Seit Ewigkeiten sind P0620 "Generator Control Circuit" und P0691 "Lüfter 1 Steuerstromkreis niederig" hinterlegt und kommen auch nach Löschen wieder. Allerdings kann ich von beiden keine wirklichen Auswirkungen feststellen. P0691 deutet ja scheinbar auf die "lila Kabel Problematik" hin, allerdings funktioniert meine Klima (auch wenn sie nicht überragend gut kühlt) und Überhitzungen z.B. im Stau im Sommer wegen theoretisch nicht funktionierendem Lüfter konnte ich auch nicht beobachten.


    Anstehende Wartung:
    Weil der Rest noch nicht genug kostet, stehen spätestens Januar 2019 noch Zahnriemenwechsel und Tüv an.


    Trotz allem bin ich immernoch ein absoluter Mondi Fan. Stauraum, Komfort,.. passt einfach optimal für mich. :thumbup:
    Sollte ich ihn also verkaufen, würde es als Ersatz entweder ein mk4 FL mit 2.0EB oder doch 2.0TDCI, oder alternativ ein mk5. Wobei ich letzteren mal mit dem 150ps TDCI probegefahren bin und das Gefühl hatte, dass das Teil überhaupt nicht vom Fleck kommt, so dass es wohl mindestens der 179ps werden müsste.


    Die große Frage ist also, lohnt es sich noch, das Geld in alle nötigen Reparaturen und Wartungen zu stecken? Insbesondere auch vor dem Hintergrund möglicher Fahrverbote, da man mit EURO 4 wohl keine guten Karten hat (muss leider fast täglich nach Darmstadt, wo es wohl auch starke Grenzwertüberschreitungen gibt/gab). Zugegebenermaßen würde da ein FL Diesel mit EURO5 auch nicht besser dastehen.


    Sorry für den Roman und vielen Dank im Voraus 8)
    Nico

  • Zum DPF: Prüfen. Bei dem Fehler sind gerne die Schläuche des Differenzdrucksensors (oder der DDS selber) defekt. Nicht so weiter fahren, sonst killst du dir den DPF!
    Das Navi arbeitet eigentlich zuverlässig. Wie sieht es da mit dem Softwarestand aus? Insbesondere der Softwarestand des Sound&connect Modul wäre hier interessant.

  • Da kann schon u. U. ein ganz schönes Sümmchen zusammenkommen.
    Du kannst dir ja zumindest für die ersten 4 Pos. (evtl. die Sache mit dem Zahnriemen mit reinnehmen) einen KV beim freundlichen oder halt einer Werkstatt deines Vertrauens erstellen lassen.
    Das mit dem Navi und den anderen DTC's betreffs der Elektrik da könntest du dich eventuell auch selbst drum kümmern.
    Das mit dem Zahnriemen hättest Du ja sowieso bei den meisten anderen Fahrzeugen auch. TÜV-Gebühr das wäre ja Kleinkram im Gegensatz zu den anderen Sachen.
    Wenn der Wagen ansonsten noch in gutem Zustand ist lohnt sich das alles vielleicht noch.

    Der Fortschritt geschieht heute so schnell, daß, während jemand eine Sache für gänzlich undurchführbar erklärt, er von einem anderen unterbrochen wird, der sie schon realisiert hat.

  • Danke für eure Antworten.


    @Spike1985
    Ohje, wegen dem DPF hätte ich wohl schon früher fragen sollen, das Fehler auslesen ist schon bestimmt 500km her. Dann werde ich mich schnellstens darum kümmern müssen.


    Den Softwarestand vom FX müsste man ja im Service Menü finden, wo findet man denn den vom S&C Modul?


    @Dermon4
    Eben weil ich auch vermute, dass ich wohl ein ordentliches Sümmchen in Reparaturen investieren müsste, stellt sich mir ja die Frage, ob es sich noch lohnt.
    Einen KV machen zu lassen ist eine gute Idee. Dazu müsste ich aber erstmal eine geeignete kompetente Werkstatt finden.

  • Kommt immer drauf an was du bezahlt hast und was du jetzt bekommen würdest. Für mich zählst du nur Kleinigkeiten auf. Scheiben wechseln und Klötze kostet wenn du es selber machst nur das Material. Gerade nicht mal 200€ komplett. Dämpfer komplett wechseln auch kein Hexenwerk. Material gerade mal 100€. Zahnriemen kaufen, freie Werkstatt machen lassen. Angebot einholen. Nun zum rumgewackel deines Motors. Ich tippe auf ZweiMassenSchwungrad. Dann wird es teuer.
    Ach ja ich würde keinen Diesel mehr kaufen als Privatmann

    Wenn man tot ist, ist das für einen selber nicht schlimm, weil man ja tot ist ... schlimm ist es für die anderen .... genauso ist das übrigens wenn man doof ist! :D

  • wo findet man denn den vom S&C Modul?


    Gar nicht , erkennt man indem man ein Update startet wenn es aktuell ist macht er nüscht ansonsten läuft das Update durch.
    Entsprechende Anzeige hast du dann auf dem FX.
    Selbiges gilt auch fürs FX wenn die Soft aktuell ist macht er nix.
    Wie alt ist deine Navi Karte ?
    Wenn die zu alt sein sollte läuft die nach einem Update nicht mehr.

    Gruß Tom :fahrenlenkrad:


    ____________________________________________________________
    Dieser Beitrag wurde bereits 1.694.000 mal editiert, zuletzt von »digdog« (Heute, 01:96)

  • Beim FX kann es aber auch sein, dass die Software ganz alt ist. Dann macht er auch nix, denn frühe Versionen hatten einen Bug, lassen sich nur über einen Trick aktualisieren.

  • Trotz regelmäßiger Wartung


    die Aussage beißt sich aber mit den folgenden


    Das Fahrverhalten ist im Laufe des letzten Jahres ziemlich schwammig geworden.


    Lenker (vor allem an der Hinterachse) prüfen. Längslenkerbuchsen und die unteren Querlenker verschleißen gern.


    vorne Rechts die Bremsscheibe wird deutlich heißer als die Linke.


    Gerissene Staubschutzmanschette / klemmender Kolben ... Der Bremssattel gehört schnellstens getauscht oder bei genügend Erfahrung überholt. Repsätze mit Kolben gibt es ja. Gerade bei der Bremse würde ich nicht warten.


    Bei sehr starkem Bremsen zieht er auch nach rechts, allerdings nicht tragisch.


    siehe oben. Dann pass mal auf das Du bei der nächsten Notbremsung nicht von der Bahn fliegst. Stark unterschiedliche Bremswirkung auf der Vorderachse ist kein Spass.


    Alles in allem ist das kein Auto was regelmäßig ordentlich gewartet wurde. So was wie die Achsauhängung kommt nicht von heute auf morgen. Wer hat denn die Wartungen durchgeführt?


    Wenn alles in einer richtigen Werkstatt gemacht werden muss kommt schon etwas an Kosten auf Dich zu. Allerdings dürfte der Restwert bei dem Zustand aktuell auch nicht allzu hoch sein. Wenn Du eh schon mit einem neuen Auto liebäugelst und nichts selbst reparieren kannst nimm die derzeitige "Umweltprämie" mit. In 18 000 km ist ja auch der Zahnriemen fällig, In der Fachwerkstatt alles in allem knapp 1 000€.

  • Kommt immer drauf an was du bezahlt hast und was du jetzt bekommen würdest. Für mich zählst du nur Kleinigkeiten auf. Scheiben wechseln und Klötze kostet wenn du es selber machst nur das Material.


    Naja bezahlt habe ich damals vor 3 Jahren 8800€. Als Inzahlungnahme bietet mir ein Händler ganze 1200€, was mir selbst mit Mängeln nicht allzu viel vorkommt. Dazu muss mal noch sagen, dass der Moni leider einen ziemlichen Hagelschaden erlitten hat letztes Jahr.


    Dass einiges von den Mängeln Kleinigkeiten sind, stimmt sicher. Nur leider hab ich weder die Möglichkeit noch traue ich mich an KFZ-Mechanik herum zu schrauben. Daher bin ich auf eine Werkstatt angewiesen.


    Ich tippe auf ZweiMassenSchwungrad. Dann wird es teuer.


    Das hatte ich auch schon verdächtigt. Ich habe aber kein Klappern im Stand (wie man es in Videos oft hört). Dafür gibt es aber immer ein "Klack" wenn ich im Schubbetrieb wieder aufs Gas steige (auch bevor das Geruckel anfing, also unabhängig davon). Könnte das ein Indikator fürs ZMS sein?


    @BBG-AE185
    Zur Wartung: Der Mondi war regelmäßig bei der örtlichen Ford Werkstatt, also keiner Freien. Das Fahrverhalten hat sich, wie du schon sagst, schleichend verschlechtert. Als ich das vor ein paar Monaten dann richtig realisiert hatte, habe ich (da er sowieso zur Inspektion in der Werkstatt war) auch entsprechend angemerkt, mit der Bitte zu prüfen woran es liegt. Beim Abholen sagte man mir, dass man eine Probefahrt gemacht hätte und das Fahrverhalten für die Laufleistung in Ordnung wäre. Offensichtlich hat man sich dort aber überhaupt keine Mühe gegeben, nachzuschauen was genau los ist. Ich hatte mich dann erstmal damit abgefunden, dass es vielleicht wirklich normal ist. Aber in den letzten Wochen kam ich dann doch immer wieder zu dem Schluss, dass es eben nicht normal sein kann.


    Wegen dem FX und S&C:
    Ich schaue mal nach der Karte und dem Softwarestand des FX. Allerdings ist das ganze im Gegensatz zum Rest wirklich ein Luxusproblem.

  • Ob repariert werden soll oder du dir ein neues Auto kaufst, kannst nur du selbst entscheiden, denn wir können nicht über deinen Geldbeutel bestimmen. An BBG-AE185s Mondeo kann man erkennen, welches Potenzial (über 400k km) in dem Auto steckt, wenn man es halbwegs pfleglich und mit Sachverstand behandelt. Gerade an letzterem scheint es aber bei deinem derzeitigen Händler zu hapern und daher würde ich zumindest in diesem Punkt dringend zu einem Wechsel raten. Das er Bremsenrubbeln bzw. dessen Ursache und das schwammige Fahrverhalten als nicht relevant einstuft, ist für mich unbegreiflich und persönlich halte ich so wenig Sachkenntnis sogar für gefährlich. Die Häufung der Mängel ist wohl nicht zuletzt auch darauf zurückzuführen.
    Inspektion mit Zahnriemenwechsel und ZMS mit Kupplung (oder doch Turbolader?) katapultieren die Reparaturen direkt satt in den vierstelligen Bereich. Dazu kommen die Längslenkerbuchsen, die DPF Schläuche, evtl. der DPF Sensor, neue Scheiben und Beläge vorn, ein neuer Bremssattel, Bremsflüssigkeitswechsel, hoffentlich nur eine Instandsetzung des Kabelstrangs und ein Update fürs Navi - wenn man da einen Strich drunter zieht und man Teile und Arbeit günstig einkaufen kann, bewegt sich das immer noch im Rahmen um die 3500 - 4000 Teuros. Nun kommst du...
    OH

    Die schnellste Verbindung zwischen zwei Punkten ist eine Gerade.
    Die von den meisten Fahrern am wenigsten beherrschte Strecke zwischen zwei Geraden ist eine Kurve.
    Was das heißt?


    Geradeaus sind wir alle schnell !!!


    Achtung! Beiträge können Ironie enthalten! Ironie unterliegt nicht der Kennzeichnungspflicht!


    Meine Beiträge in diesem Forum geben ausschließlich meine persönlichen Meinungen und Wissensstände wider.

  • Diesel will halt auch keiner mehr haben :( .

    Wenn man tot ist, ist das für einen selber nicht schlimm, weil man ja tot ist ... schlimm ist es für die anderen .... genauso ist das übrigens wenn man doof ist! :D

  • Der Mondi war regelmäßig bei der örtlichen Ford Werkstatt, also keiner Freien.


    Dann hast Du leider keine ambitionierte Werkstatt erwischt. Wenn Du nichts selbst machen kannst ist das natürlich recht teuer für Dich. Der Aufkaufpreis ist für das Potential des Fahrzeuges schon ein Witz. Aber Euro 4 Diesel sind gerade in Ballungsräumen wie Frankfurt nun mal absolute Ladenhüter.
    Trotz allem solltest Du ihn recht schnell abgeben oder mindestens die Bremsen reparieren lassen. Mal noch so weiterfahren kann schnell sehr gefährlich werden.

  • Ob repariert werden soll oder du dir ein neues Auto kaufst, kannst nur du selbst entscheiden, denn wir können nicht über deinen Geldbeutel bestimmen. An BBG-AE185s Mondeo kann man erkennen, welches Potenzial (über 400k km) in dem Auto steckt, wenn man es halbwegs pfleglich und mit Sachverstand behandelt.


    Mir ist schon bewusst, dass die Entscheidung bei mir liegt. Aber eure Antworten helfen mir ja auch, zu einer sinnvollen und hoffentlich richtigen Entscheidung zu kommen, wofür ich auch sehr dankbar bin. :thumbup:
    Dass der Wagen das Potenzial für Laufleistungen über 300t oder sogar 400t km hat, habe ich bisher auch nicht bezweifelt. Der mk3 meines Vaters hatte auch nach 12 Jahren 340t km gelaufen bis er dann verkauft wurde.


    Inspektion mit Zahnriemenwechsel und ZMS mit Kupplung (oder doch Turbolader?) katapultieren die Reparaturen direkt satt in den vierstelligen Bereich.


    Was würde denn für einen Defekt am Turbo sprechen? Bisher hatte ich noch keins der Symptome damit assoziiert.


    Der Aufkaufpreis ist für das Potential des Fahrzeuges schon ein Witz. Aber Euro 4 Diesel sind gerade in Ballungsräumen wie Frankfurt nun mal absolute Ladenhüter.


    Der Ankaufpreis ist wirklich bitter. DAT spuckt mir 5095€ aus als Ankaufspreis, das ist schon ohne Mängel nicht sonderlich viel. Die Frage wäre, ob ich bei Privatverkauf merklich mehr bekäme? Bei den ganzen anstehenden Reparaturen wird er vermutlich schwer, überhaupt einen Abnehmer zu finden.


    Diesel will halt auch keiner mehr haben .


    Dafür sind die Preise für z.B. FL Mondis mit EURO5 Diesel aber noch erstaunlich hoch ?(


    Wenn Du eh schon mit einem neuen Auto liebäugelst und nichts selbst reparieren kannst nimm die derzeitige "Umweltprämie" mit.


    Das wird wohl schwer. Ein neues Auto bzw. einen neuen Mondeo (denn viele Alternativen gibt es da nicht) kann ich mir zur Zeit nicht leisten. Es müsste etwas Gebrauchtes im Bereich bis 14k€ werden, am besten ab 2011. Bei der Suche kommen dann hauptsächlich mk4 FL als Diesel heraus, allerdings weiß ich nicht ob es Sinn macht jetzt noch EU5 Diesel zu kaufen. Bei meiner Fahrleistung von 10-15tkm im Jahr, wäre eigentlich ein 2.0 Ecoboost eine gute Alternative. Nur beim Powershift habe ich etwas bedenken bzgl. Haltbarkeit. Komischerweise findet man auch fast keine 2.0 Ecoboosts und wenn dann werden Preise über 15k€ aufgerufen, was mir doch etwas zu hoch erscheint. Alternativ würde mir auch der 2.5T gefallen, aber auch hier gibt es wenige Angebote, zudem dann wieder VFL. Würde man das Budget auf 17k€ strecken, bekäme man immerhin den mk5 als EURO6 Diesel. Aber das ist dann wieder ein Haufen Geld und irgendwie erscheint mir der mk5 auch kleiner im Innenraum. :whistling:

  • Kauf einen 1,6 Ecoboost für 10.000€ und freu dich.

    Wenn man tot ist, ist das für einen selber nicht schlimm, weil man ja tot ist ... schlimm ist es für die anderen .... genauso ist das übrigens wenn man doof ist! :D

  • Alternativ würde mir auch der 2.5T gefallen, aber auch hier gibt es wenige Angebote, zudem dann wieder VFL.. Es müsste etwas Gebrauchtes im Bereich bis 14k€ werden, am besten ab 2011


    Auf alle Fälle. Bei dem Budget solltest du ganz klar einen FL nehmen.


    Nur beim Powershift habe ich etwas bedenken bzgl. Haltbarkeit. Komischerweise findet man auch fast keine 2.0 Ecoboosts und wenn dann werden Preise über 15k€ aufgerufen,


    Wegen dem Powershift-Getriebe brauchst Du dir keine Sorgen machen. Warum soll das zB eine kürzere Lebensdauer als andere Getriebe haben? 2.0 Ecoboost's als Turnier gibts schon einige bis ca. 14.000, auch mit Schaltgetriebe. Was halt sein kann dass dessen Standort nicht gerade in der Nähe deines Wohnortes liegt.

    Der Fortschritt geschieht heute so schnell, daß, während jemand eine Sache für gänzlich undurchführbar erklärt, er von einem anderen unterbrochen wird, der sie schon realisiert hat.

  • Was würde denn für einen Defekt am Turbo sprechen? Bisher hatte ich noch keins der Symptome damit assoziiert.

    Die Idee kam mir, weil du von Ruckeln im Teillastbereich schriebst und das der Motor nur schlecht abstellt. Ich habe ja keinen Anhaltspunkt, wie ausgeprägt die Symptome sind, aber oftmals sind die Vorboten eines Turboexitus, wenn er Öl schmeisst und das landet im Ansaugtrakt. Dementsprechend leicht liesse sich das kontrolieren. Schlauch am Ladeluftkühler abmachen und wenn da mehr als nur ein leichte Ölfilm ist, liegt der Verdacht schon nahe. Das Öl verbrennt der Diesel nahezu genauso wie Kraftstoff und da genügen schon sehr geringe Mengen, um die Steuerung durcheinander zu bringen.


    Zum Thema 2.0 Ecoboost:
    Davon findest du so wenige, weil das ein typisches Privatfahrerauto ist. Flotten- und Gewerbekunden greifen immer zum Diesel, aber da der Mondeo als Neuwagen an sich schon mehr als nur nen Appel und ein Ei kostet und der 2.0 EB in aller Regel an höherwertige Ausstattungen gekoppelt waren, haben da nur wenige zugegriffen. Darüber hinaus ist der Motor und auch das Powershift eher unauffällig und dementsprechend hoch dürfte die Zufriedenheit der Eigner sein. Da das überwiegend Privatleute sein dürften, haben die auch in aller Regel kein Intresse daran, jedes Jahr ein neues Auto zu kaufen, denn da muss man jedes Mal den Wertverlust realisieren. Wer kann und will das schon und vor allem für einen Ford?
    OH

    Die schnellste Verbindung zwischen zwei Punkten ist eine Gerade.
    Die von den meisten Fahrern am wenigsten beherrschte Strecke zwischen zwei Geraden ist eine Kurve.
    Was das heißt?


    Geradeaus sind wir alle schnell !!!


    Achtung! Beiträge können Ironie enthalten! Ironie unterliegt nicht der Kennzeichnungspflicht!


    Meine Beiträge in diesem Forum geben ausschließlich meine persönlichen Meinungen und Wissensstände wider.

  • Kauf einen 1,6 Ecoboost für 10.000€ und freu dich.


    Warum habe ich diese Antwort von dir nur kommen sehen :D
    Auch wenn der 1.6er recht sparsam ist, wäre er mir glaube ich etwas zu träge :whistling:


    Wegen dem Powershift-Getriebe brauchst Du dir keine Sorgen machen. Warum soll das zB eine kürzere Lebensdauer als andere Getriebe haben?


    Meine Bedenken gegen das Powershift sollte ich vielleicht erklären:
    Meine Tante fährt einen Kuga aus 2012 als 2.0 TDCI mit Powershift und vor über einem Jahr fingen die Probleme mit dem Getriebe an. Das Getriebe schaltet (wohl insbesondere auf der AB bei höheren Drehzahlen) gerne sporadisch in den Leerlauf und meldet Getriebestörung. Der Fehler verschwindet aber nach einem Neustart. Die Fordwerkstatt hier (selbe wie meine) sagte zur Diagnose "Getriebe kaputt, neues kostet €€€€ " (glaube es waren 6k oder 8k€). Eine andere Werkstatt hat zwei mal Getriebeöl gewechselt, ohne Erfolg. Wenn man sich jetzt den Preis des Wagens am Gebrauchtmarkt anschaut, ist das praktisch ein wirtschaftlicher Totalschaden.
    Interessant ist, dass man in Kuga Foren einige Berichte über defekte PS-Getriebe findet. Allerdings weder hier noch in anderen Mondeo Foren gibt es solche Auffälligkeiten oder Ausfälle des Powershifts. Weiß jemand ob sich das im Mondeo verbaute PS zu dem im Kuga unterscheidet?


    2.0 Ecoboost's als Turnier gibts schon einige bis ca. 14.000, auch mit Schaltgetriebe.


    Möglicherweise habe ich die Suche auch zu sehr eingeschränkt weil meine Ansprüche zu hoch sind. Auf manche Dinge möchte ich aber im Jahre 2018 einfach nicht mehr verzichten, wie z.B. Xenon, Sitzheizung, beh. Frontscheibe, PDC, Teilledersitze, Navi, Convers+. Am liebsten wäre mir das alles verpackt in einem schicken Titanium S.


    Die Idee kam mir, weil du von Ruckeln im Teillastbereich schriebst und das der Motor nur schlecht abstellt. Ich habe ja keinen Anhaltspunkt, wie ausgeprägt die Symptome sind, aber oftmals sind die Vorboten eines Turboexitus, wenn er Öl schmeisst und das landet im Ansaugtrakt.


    Das klingt nachvollziehbar, daran hatte ich noch nicht gedacht. Müsste sich das in der Folge nicht auch in merklichem Ölverbrauch zeigen?
    Ich hatte gestern versucht ein Video zu machen vom Abstellen, allerdings sieht man dort eigentlich nichts, außer dass eben alles kurz wackelt wenn er aus geht. Was ich aber davon abgesehen in letzter Zeit öfter habe, ist ein merkwürdiges Startverhalten. Normalerweise braucht es 1-2 Sekunden mit relativ gleichmäßigem Geräusch bis er kommt. Aber manchmal dauert es ~5 sek. während der Anlasser recht gequält klingt und der ganzen Wagen sich schüttelt, bis er dann endlich mal anspringt. Wenn er dann aber läuft, gibt es zumindest im Leerlauf keine Drehzahlschwankungen o.Ä..


    Darüber hinaus ist der Motor und auch das Powershift eher unauffällig und dementsprechend hoch dürfte die Zufriedenheit der Eigner sein. Da das überwiegend Privatleute sein dürften, haben die auch in aller Regel kein Intresse daran, jedes Jahr ein neues Auto zu kaufen, denn da muss man jedes Mal den Wertverlust realisieren. Wer kann und will das schon und vor allem für einen Ford?


    Bisher habe ich auch kaum Schlechtes über den Motor lesen können. Dass dieser eher von Privatleuten gefahren wird, würde ich auch vermuten. Beim mk5 sieht man das momentan auch gut: Der Großteil der <20k€ angebotenen Gebrauchten sind Leasingrückläufer und das sind dann eigentlich immer 150 oder 179ps Diesel.
    Ich bin mir mittlerweile relativ sicher, dass der 2.0 Ecoboost für mich eine gute Wahl wäre. Bei meiner Jahresfahrleistung lassen sich die etwas höheren Spritkosten verschmerzen. Ich hätte zwar auch nichts dagegen wieder einen Diesel zu fahren, aber die Unsicherheit wegen Fahrverboten und resultierendem Wertverlust, ist doch zu groß. Da würde ich mich höchstens mit einem mk5 und EU6 anfreunden können.

  • mit Powershift und vor über einem Jahr fingen die Probleme mit dem Getriebe an. Das Getriebe schaltet (wohl insbesondere auf der AB bei höheren Drehzahlen) gerne sporadisch in den Leerlauf und meldet Getriebestörung. Der Fehler verschwindet aber nach einem Neustart. Die Fordwerkstatt hier (selbe wie meine) sagte zur Diagnose "Getriebe kaputt, neues kostet €€€€ " (glaube es waren 6k oder 8k€). Eine andere Werkstatt hat zwei mal Getriebeöl gewechselt, ohne Erfolg.


    Mal so gesagt: Wieviele PS-Getriebe gibt es allein bei Ford und wieviele davon sind kaputtgegangen?


    Weiß jemand ob sich das im Mondeo verbaute PS zu dem im Kuga unterscheidet?


    mWn sind diese gleich. Hier gibts auch nochmal einige Infos


    Auf manche Dinge möchte ich aber im Jahre 2018 einfach nicht mehr verzichten, wie z.B. Xenon, Sitzheizung, beh. Frontscheibe, PDC, Teilledersitze, Navi, Convers+. Am liebsten wäre mir das alles verpackt in einem schicken Titanium S.


    Welchen Motor meinst Du eigentlich, den gibts ja mit 203 und 240 PS,
    Mit 14k wirds in dem Fall schon etwas schwieriger, jedenfalls einen gescheiten zu finden. Wenn Du tatsächlich bis 17k gehen könntest - da sieht die Sache schon anders aus, wie der hier zum Beispiel.

    Der Fortschritt geschieht heute so schnell, daß, während jemand eine Sache für gänzlich undurchführbar erklärt, er von einem anderen unterbrochen wird, der sie schon realisiert hat.

  • Mal so gesagt: Wieviele PS-Getriebe gibt es allein bei Ford und wieviele davon sind kaputtgegangen?


    Ich sehe es eigentlich auch eher als bedauerlichen Einzelfall. Ärgerlich ist aber, dass es scheinbar keine Reparaturmöglichkeiten im Falle des Falles gibt bzw. sich keiner damit auseinandersetzen will.


    Welchen Motor meinst Du eigentlich, den gibts ja mit 203 und 240 PS


    Naja eigentlich hätte ich gerne den 240PS, hatte aber hier gelesen, dass der Unterschied nur in der Software liegt und man den 203er zum 240er umkonfigurieren könnte. Daher hab ich den 203er mit eingeschlossen bei der Suche.


    Mit 14k wirds in dem Fall schon etwas schwieriger, jedenfalls einen gescheiten zu finden. Wenn Du tatsächlich bis 17k gehen könntest - da sieht die Sache schon anders aus, wie der hier zum Beispiel.


    Eigentlich wollte ich wirklich nur 14k ausgeben. Der Gedanke mit dem erhöhten Budget kam mir eigentlich, weil ich gesehen hatte, dass man dann schon den mk5 bekommt inkl. recht guter Ausstattung. Daher weiß ich nicht, ob ich 16k für einen mk4 ausgeben möchte, wenn ich einen mk5 bekommen könnte. Allerdings ist der Vergleich auch unfair, weil ich beim mk4 die höchste Motorisierung mit einem mittleren Diesel beim mk5 vergleiche.
    Die billigste Alternative wäre ein mk4 mit passender Ausstattung als Diesel (gibt es haufenweise) für 12k und dann beten, dass es zu keinen Fahrverboten kommt. Aber so ganz risikofreudig war ich noch nie.
    Ich bin einfach total unschlüssig, was ich machen soll und nun durch die Sicherheitsbedenken bei meinem aktuellen doch gewissermaßen in Zugzwang. dash

  • dass der Unterschied nur in der Software liegt und man den 203er zum 240er umkonfigurieren könnte


    Ja, richtig. :D

    Der Fortschritt geschieht heute so schnell, daß, während jemand eine Sache für gänzlich undurchführbar erklärt, er von einem anderen unterbrochen wird, der sie schon realisiert hat.