Reparatur NX/MCA

  • Es ist wohl nicht so häufig wie beim FX, aber es gibt durchaus Angebote in dem Bereich. Kennt jemand Probleme mit dem großen Navi, das es nicht mehr angeht?
    Das hier das gleiche Problem wie beim FX vorliegt ist eher unwahrscheinlich. Außer Angeboten im Netz habe ich zu dem Thema nicht viel brauchbares finden können. Interessieren würde es mich aber schon :-)

  • Hatte ich in meinem vfl auch. Von heute auf morgen tot. Wurde innerhalb Garantie getauscht. Hab also keine Ahnung was damit war.

    Mondeo 1993 CLX 16V 90PS
    Mondeo 2008 Titanium X 2.5T 270PS
    Mondeo 2010 2.0T Titanium S 240PS

  • Also hier mal die Fehlersymptome die ich so ausmachen konnte, inkl.
    Reparaturkosten die vielleicht Aufschluß auf den Umfang der Reparatur
    geben:

    • Navi startet und geht gleich wieder aus (ca. 400,- €)
    • Navi komplett ohne Funktion (ca. 180,- €)
    • Touchpanel gebrochen/verkratzt/reagiert nicht mehr (ca. 400,- €)
    • Fehlermeldung im Display "Die Navigation kann nicht aktiviert werden" (ca. 300,- €)

    In den einschlägigen Foren und konnte ich aber nirgends entdecken das sich mal jemand zu einer Reparatur geäußert, oder gar erfolgreich
    durchgeführt hätte. Da ist dann von Prozessortausch und ähnlichem Unsinn die Rede. RAM-Fehler scheint es dabei nicht zu geben.

  • Kleines Update: Ich habe mich mal mit etwas NX-Material ausstaffiert und werde nun mal versuchen den Dingen auf den Grund zu gehen. Zum Glück scheinen Probleme mit NX und MCA deutlich seltener zu sein, als die mit dem FX. Aber dennoch...
    Aktuell habe ich ein NX-Board hier welches nach kurzem Start (man sieht noch die PIN-Eingabe für 2 Sekunden) wieder aus geht.
    Weiterhin ein Display bei dem der Touch nicht reagiert.
    In Summe habe ich eines welches klappt. CD und DVD hab ich aber noch nicht getestet.


    Wer an dem Thema interessiert ist und noch wertvolle Tipps für mich hat, kann sich gern melden :-)

  • Oh, denke mein Beitrag aus dem "Reparatur FX" gehört besser hier hin. Wenn besser verlinkt und/odere gelöscht werden muss, bitte Info. Bin ja neu hier...

    Hallo Kollegen, ich bin der Neue dance


    ...und habe ein Problem mit dem großen MCA touch Navi im 2011er Mondeo. Es geht ungewollt selbstständig aus, an, aus, an, aus, an, aus...


    Seit dem Sommer ist es so. Es fing schlagartig an nachdem es vorher nie Probleme mit dem Navi gab. Morgens ins Auto, Motor an und wie gewohnt ging das Radio an.... dann aber bevor ich losfuhr auch schon wieder aus. So nach ca. 20sek.


    Es geht seit dem ständig aus und wieder an usw. Wobei es nur kurz AN bleibt. 1-2min maximal. Wenn es nicht selbstständig nach kurzer Zeit wieder AN geht (nach dem es selbstständig AUS ging) dann drücke ich den EIN/AUS Taster und dann dauert es immer 5s bis es wieder an ist. Bzw. das Display an ist und es somit einschaltbereit ist. Drücke ich dann nochmal den EIN Taster dann ist es sofort an (Radio/Musik an). Das ist trotz des sonst sporadischen Verhaltens zuverlässig so.


    Wenn es AUS geht dann gibt es dabei 3 Varianten: Das MCA geht komlett aus und dann danach auch zügig (ca. 5s später) wieder an. Oder das Display geht aus und die Musik spielt noch paar Sekunden normal weiter bis es komplett aus ist. Es dauert dann auch länger (meist mehrere Minuten) bis es wieder selbstständig an geht. Oder und das ist seltener so, nachdem das Display aus ist, spielt die Musik paar Sekunden normal weiter (wie die zweite Variante) und wird dann leiser, klanglich blechern also ohne Bass und geht dann nach paar Sekunden auch ganz aus. Bis es dann wieder selbstständig angeht dauert es paar Minuten.


    Auffällig ist auch: Wenn das Navi selbstständig ausgeht und bis zum Ausschalten der Zündung nicht wieder angeht, dann geht es an wenn ich aussteige... vorher oder nachher. mit der Meldung im Display, dass es nach 1h wieder aus geht. Habe ich vorher laut Musik gehört, dann wird der Parkplatz beschallt wenn ich ausser Sichtweite bin.
    In jedem Fall bleibt das MCA aber AUS wenn ich es nach einem EIN Schalten über EIN/AUS Taster AUS schalte. Wenn es uasi regulär lief. Wird aber nach selbstständigem AUSgehen des MCA nichts mehr gedrückt, dann geht es später wieder selbstständig an, egal ob Motor/Zündung an oder nicht...


    Das Navi verhält sich so, unabhängig davon ob der Motor oder die Zündung an ist. Also auch im Stillstand ohne VIbrationen von Kopfsteinpflaster usw.


    Temperaturprobleme wie Lüfter defekt etc. hatte ich im Hochsommer noch für wahrscheinlich gehalten. Da das Problem auch nach morgentlichem Kaltstart im Winter exakt gleich ist wie im Hochsommer, ist es offensichtlich keine Schutzabschaltung bei Übertemperatur.


    Wenn das Radio selbstständig Aus geht, dann ist das Display auch aus und die Klima/Lüftung lässt sich nicht bedienen bzw. der alte Status der Lüftung friert ein. Es regelt erst wieder wenn das Navi Display beleuchtet ist.


    Habe online mehrere Reparaturangebote gesehen. Da wird pauschal die Reparatur für das EIN/AUS Problem angeboten. Nur schreibt keiner was denn da repariert werden soll, wo der defekt genau liegt. Möchte das Navi auch ungern im Winter wegschicken da Heizung/Lüftung dann nicht bedienbar ist.


    Habt ihr eine Idee was die Ursache sein könnte?

  • Willkommen im Forum und im Thread! :-) Hier bist Du genau richtig mit Deinem Problem. Die Beschreibung von Dir klingt ja fast nach einer Studie. Um die Symptome etwas besser einzugrenzen und dann irgendwann auch hoffentlich eine Problemlösung zu finden, muss man zunächst wissen wie das Radio aufgebaut ist, welche Komponenten es enthält und wie es mit dem Rest des Fahrzeuges kommuniziert. Das möchte ich vorwegschicken. Dann werden evtl. schon Zusammenhänge klar, die bislang nicht als solche erkannt wurden.


    Ganz einfach gesprochen besteht das System aus einem Radio-Teil (Receiver), einem Verstärkerteil und einem Navigationscomputer/Steuercomputer. Letzterer übernimmt die gesammte Steuerung des Gerätes und auch der Klimaanlage, sowie der Kommunikation mit dem Rest des Fahrzeuges. Zudem gibt es dann noch ein Display/Tastaturboard. Auf dem ist nochmal eine kleine GPU mittels eines programmierbaren Bausteins (FPGA) realisiert. Diese hat nur die Aufgabe die Tasten zu senden und "Grafikbefehle" von vom Mainboard darzustellen. Das muss man sich in etwa vorstellen wie beim alten BASIC. Die CPU gibt die Anweisung: "Stelle Buchstabe "A" in Größe 14pixel und Farbe weiß an Position x=140 und y=80 dar". Oder "zeichne eine Linie von Position 48,97 (x/y) nach 113,66 in Farbe blau, 1 pixel breit".


    Der Radioteil ist im Grund völlig separiert vom Computerteil. Die Frequenz die der Tuner einstellen soll wird ihm per Software über ein internes Kommunikationsprotokoll (vermutlich I2C) mitgeteilt. Solang der keine anderen Anweisungen erhält, bleibt er einfach so eingestellt. Ähnlich ist es mit dem DSP- vor- und Leistungsverstärker. Die gewählte Signalquelle, sowie die aktuelle Lautstärke und sonstige Klangparameter werden immer nur dann an die Baugruppe übertragen, wenn diese geändert werden soll. Das geschieht z.B. dann wenn man am Lautstärkeknopf dreht. Der Knopf selbst ist kein Poti wie früher in den Radios, sondern ein digitaler Inkrementalgeber. Der gibt bei jeder Winkeländerung einfach nur Impulse ab. Die Software berechnet daraus einen Drehwinkel, setzt dies zur aktuellen Kontextfunktion in Bezug (als im Radiobetrieb halt das es lauter oder leister wird) und schickt dann die Änderungssignale an die jeweilige Baugruppe.


    Diese Radiosysteme werden meist so gebaut, das die Komponenten unabhängig voneinander arbeiten. Ist ja auch klar, denn während man die Lüftung umstellt, soll ja ein eingehender Anruf signalisiert werden, oder das Navi Sprachausgaben machen können. So verhält es sich auch mit internen Überwachungen. Erkennt eine solche Komponente ein Problem im Radio, löst es u.U. selbsttätig einen Reboot aus. Das muss garnichts damit zu tun haben was man gerade am Gerät gemacht hat.


    Der Teil der mit dem Fahrzeug interagiert kommuniziert über den MM-CAN Bus. Dieser ist zwischen Radio und Kombiinstrument gespannt. Hierüber erhält das Radio u.a. die Infos ob die Zündung an ist, das Licht leuchtet, bzw. wie hell es draussen ist, ob das Fahrzeug fährt, wie schnell und in welche Richtung, etc. etc. Auch die Kommunikation mit dem Bluetooth/S&C-Modul wird hierüber erledigt. Der CAN-Bus ist nur dann völlig ohne Kommunikation, wenn das Fahrzeug aus, sprich die Zündung aus ist. Schaltet man dann das Radio ein, "weiss" die Software anhand der fehlenden CAN-Bus Signale das die Zündung aus ist und bringt die bekannte Meldung mit der Stunde auf den Bildschirm.


    Die Klimasteuerung ist eigentlich separat und sogar ein eigenes Modul im Radioblock. Diese hängt am MS-CAN und kann nicht direkt vom Radio aus angesprochen werden. Die Klimasteuerung im FL hat keine eigenen, direkten Bedienelemente, wie es z.B. beim vFL war. Dort hätte man die Klima und Lüftung auch völlig ohne Radio komplett bedienen können. Beim FL geht das nicht mehr, da die Bedienelemente nur noch in Form von Software im MCA vorhanden sind. Damit die Befehle vom Steuercomputer im Radio am Klimamodul ankommen, müssen diese über das Kombiinstrument geleitet werden. Man spricht hier von einem CAN-Gateway zwischen MM- und MS-CAN-Bus. Ist diese Kommunikationsstrecke getört, verbleibt das Klimamodul in einem Grundzustand und im MCA kann man nichts mehr ändern. Die Einstellungen wirken wie eingefroren.


    Zum Schluß noch zu dem selbstständigen Ausschalten des Geräts. Das macht es nur in Notsituationen. Es wird irgendeine Art interne Störung erkannt und das Gerät muss sich selbst neu starten. Dieser Neustart kann schon ein zwei Sekunden dauern. Dafür gibt es spezielle Komponenten, sog. "Watchdogs". Natürlich kann dies auch aufgrund von Software- oder Hardwarefehlern verursacht werden. Hardwarefehler wären eben defekte Chips, Mosfet-Transistoren, Kondensatoren, usw. Es gibt wohl auch Fälle wo eine zerkratzte Navi-DVD solche Probleme verursacht, weil die Software etwas davon nachladen will, nicht kann und dann am Ende nur noch den Reset als Aussprung hat.

  • Interessantes System. So ähnlich habe ich es mir vorgestellt. Mein MCA Navi lädt übrigens von SD Karte. Zum Gerätestatus noch folgende Punkte:


    1.) Software: Originalzustand von 2011.


    2.) Hardware: Originalzustand von 2011.


    3.) SD Karte: Originalzustand von 2011. vergleichbar zum Kratzer auf einer DVD wäre auch eine beschädigte SD Karte vorstellbar. Die SD Karte wurde zum Test erstmalig entnommen. MCA lässt sich dann auch ohne SD Karte betreiben. Aber ohne Änderung des Problems.


    4.) Kombiinstrument: im Convers+ Display werden bei MCA Ausfall die zugehörigen Funktion ausgeblendet. Auch Bordcomputer (Verbrauchswerte, Reichweite) Bedienung ist eingeschränkt.


    5.) Fehlermeldungen: sind nicht ersichtlich. —> Frage daher, ob es eine erweiterte Diagnose gibt?

  • Das MCA lädt immer die Navidaten von SD, nur der Vorgänger NX nutzt eine DVD. Grundsätzlich kann man die Navis, egal ob FX, NX oder MCA komplett ohne Zusatzgeräte betreiben. Will sagen, im zerlegten Zustand, ohne CD, DVD Laufwerk oder SD Leser. Es "braucht" diese Teile nicht um zu starten und bedient zu werden. Die SD wird nur für Navigation benötigt. Somit eine Fehlerquelle weniger.


    Dein genanntes Problem deutet wirklich zu grossen Teilen auf eine Störung im MM CAN hin. Ob das an der Hardware bzw. der Busleitung liegt ist noch schwer zu sagen. Wenn das IPC nicht mehr mit dem Navi kommunizieren kann, blendet es alle diesbezüglichen Menüs aus. Umgekehrt auch wieder ein.


    Fehlermeldungen sind im Automotivebereich eher ungewöhnlich. Dazu muss man schon tiefer reinschauen, mit debuggingtools. Eines davon wäre ein OBD2 Adapter wie der ELM327. Denn auch das Radio speichert, wie jedes andere CAN Modul, Fehlercodes (DTC). Die geben aber nur wenig von internen Fehlern preis, sind eher Verbindungsfehker, wie kurzgeschlossene Ausgänge, Pairingprobleme mit Fahrzeugmdoulen, etc.


    Ohne weitere Diagnose des MM CAN ist es bislang schwer zu sagen ob Dein Radio ein internes Problem hat. Hier wäre der erste Ansatz. Theoretisch (!) kann man das Radio auch ohne CAN Verbindung betreiben. Natürlich fehlen dann massig Funktionen, allem voran die komplette Klimasteuerung beim FL. Es wäre nur ein Versuch, wenn auch im Winter etwas heikel! Es kommt drauf an wie schnell Du die Probleme reproduzieren kannst.
    Keine Sorge wegen der Batterie, zwar schaltet das Radio nicht bei Zündung aus wirklich voll ab, aber nach einigen !initen ohne CAN und im "ausgeschalteten" Zustand geht es in den Powerdown.

  • Hast du mal Fehler ausgelesen , ob DTC´s hinterlegt sind ?

    Gruß Tom :fahrenlenkrad:


    ____________________________________________________________
    Dieser Beitrag wurde bereits 1.694.000 mal editiert, zuletzt von »digdog« (Heute, 01:96)

  • Diagnose übers Convers zeigt keine Fehler. Am Wochenende schau ich mit dem ELM327. Update folgt

  • keine Fehler laut OBD. Weder übers Convers+ noch ELM327 wird ein Fehlercode angezeigt. Zwischenzeitlich schrieb ein Kollege mit nahezu identischem MCA Problem, dass er seitdem die Speicherkarte entfernt wurde Ruhe hat. Mit neuer Speicherkarte ging dann auch wieder das Navi usw.


    Den Test mit Speicherkarte raus hatte ich leider schon erfolglos gemacht...

  • Batterie mal abgeklemmt? War das MCA mal ausgebaut? Fehlerhafte Steckverbindungen ?

    Wenn man tot ist, ist das für einen selber nicht schlimm, weil man ja tot ist ... schlimm ist es für die anderen .... genauso ist das übrigens wenn man doof ist! :D

  • Bisher war es nie abgeklemmt, die Batterie auch nicht. Ich werde die Batterie als nächstes mal abklemmen.

  • keine Fehler laut OBD. Weder übers Convers+ noch ELM327 wird ein Fehlercode angezeigt.


    Gut, dann ist das wenigstens verifiziert.


    Zwischenzeitlich schrieb ein Kollege mit nahezu identischem MCA Problem, dass er seitdem die Speicherkarte entfernt wurde Ruhe hat. Mit neuer Speicherkarte ging dann auch wieder das Navi usw. Den Test mit Speicherkarte raus hatte ich leider schon erfolglos gemacht...


    Das mit dem herausnehmen der Speicherkarte hab ich auch schonmal gelesen, halte es aber bislang für ein Ammenmärchen. Es gibt so unglaublich viel Halbwissen und mitunter auch völligen Schwachsinn im Netz zu finden (nur als Stichwort "Kameraeingang beim NX nachrüsten").


    Dein Problem ist für meine Begriffe ein elektronisches. Das schon fast typische Fehlerbild das das Gerät unvermittelt aus geht und sich dann wieder einschaltet, findet man häufiger. Das ist ein klassischer Absturz in Verbindung mit einem Restart durch den Watchdog. Der läuft unabhängig von der CPU und führt einen Reset durch, wenn er nicht regelmäßig durch eine Programmroutine "angestuppst" wird. Im Falle eines Systemfehlers ist das nicht mehr der Fall und, zack Reboot. Eine weitere Möglichkeit wäre eine zusammenbrechende Spannung innerhalb des Gerätes. Da gibt es etliche Spannungswandler/Reglerbausteine und die können auch mal kaputt gehen.


    Wenn meine Theorie stimmt müsste sich das Problem verschärfen, besonders jetzt im Winter. Am Ende könnte es garnicht mehr an gehen, bzw. längere Zeit aus bleiben. Die anderen Symptome können Nebeneffekte sein, die am MM-CAN auftreten, wenn das Gerät nicht mehr ordentlich arbeitet.


    Das Hauptproblem ist die Reproduzierbarkeit solcher Probleme. Sagen wir mal, ich hätte die Möglichkeit mir Dein Gerät mal vorzunehmen. Wie wahrscheinlich ist es den Fehler im Labor nachzustellen um sinnvoll auf Fehlersuche zu gehen? Womöglich läuft es auf dem Schreibtisch tagelang ohne irgendwelche Mucken... und im Auto kann ich es nicht wirklich betreiben. Grundsätzlich wär aber mein Angebot mir das Gerät mal anzusehen. "Leider" hab ich mein MCA vor kurzem verkauft, sonst hätte ich Dir das als Leihgerät bereitstellen können. Alternativ hätte ich noch ein FX :-) So ganz ohne Radio ist ja echt doof...

  • Naja, nur fehlt dann die Klimasteuerung...
    Könnte das m it der Speicherkarte ein Hinweis auf einen Defekt im Bereich des Kartenlesers sein und die einwandfreie Funktion mit neuer SD Zufall?
    Also quasi:
    Bedingungen ungünstig (Temperatur etc), defekter SD Leser lässt Spannung abfallen und/oder CPU abstürzen
    SD wird entfernt, Fehler tritt nicht mehr auf
    Neue SD rein, die Bedingungen haben sich zwischenzeitlich geringfügig aber relevant geändert, Gerät funktioniert (so lange es eben dauert)

  • Ja, sowas könnte ich mir auch eher vorstellen. Denn der Leser geht nicht kaputt, das ist quasi nur ein elektrischer Adapter. Die USB-Signale kommen direkt von der MPU (OMAP5948). Eine defekte SD-Card könnte ich mir schon eher vorstellen. Aber beides extrem unwahrscheinlich.
    @chapman sagt ja auch das es auch ohne die SD die Probleme gibt. Das können wir also ausschließen.

  • Go4IT : vielen Dank für dein Angebot. Das würde ich natürlich sehr gerne und mit Kostenübernahme annehmen. Da wird das Geheimnis dann ganz sicher gelüftet.


    Das Reproduzieren im Labor ist natürlich schwierig daher werde ich vorab folgendes prüfen.


    1.) Power off/on. Batterie lasse ich am Wochenende über Nacht abgeklemmt.Bleibt es beim Problem mache ich das gleiche nochmal aber ohne SD Karte.


    2.) Wackelkontakt. Ich baue das Radio aus (wollte das bisher aus Zeitmangel vermeiden). Wackle dann am Kabelstrang. Ändert sich nichts am Problem dann ziehe ich die Stecker ab usw.


    PS: Habe den Kollegen aus dem anderen Forum der mit dem SD Kartenwechsel erfolgreich war eben gefragt ob der Kartenwechsel mit Geräteausbau verbunden war. Nicht dass Wackeln am Kabel/Stecker oder power off/on die eigentliche Lösung war. Update folgt

  • Nur mal so als Info für zwischendurch: Das berühmt-berüchtigte RAM-Problem ist nicht nur auf die FX-Modelle beschränkt. Das NX sowie auch das MCA setzen einen fast identischen Aufbau des Mainboards ein und ich konnte inzwischen sowohl ein NX als auch ein MCA welche nicht mehr starten wollten durch die RAM-Reparatur wiederbeleben! Das könnte ich künftig also auch anbieten, wenn jemand hier das Problem hat :-)

  • Kürzlich erreichte mich eine Anfrage von einem Forenmitglied. Der hat ein NX und es startete nicht mehr. "Klarer Fall", dachte ich und lies mir sein Gerät zum RAM-Tausch zuschicken. Die Story wäre hier fast zuende, aber der Fall war so kurios das ich ihn kurz berichten möchte.



    Als ich das Gerät erhielt machte ich die üblichen Vor-Reparatur-Tests, also erstmal Spannung anlegen. Normalerweise ziehen die Navis mit RAM-Defekt so zwischen 120 und 300 mA. Das verbrauchen die Komponenten die für den Bootvorgang in Betrieb sein müssen, also alles rund um die CPU. Hier gab es schon die erste Überraschung für mich: Die Stromaufnahme lag bei 0 mA


    Als nächstes das Gerät zerlegt, nur das Mainboard an Spannung und mit Heißluft aus der Rework-Station die Chips erwärmt. Hierbei steigt dann die Stromaufnahme in der Regel von den o.g. 120 mA auf ca. 600 mA. Wenn das geschieht hat man den defekten RAM-Chip ermittelt und das Gerät startet. Unabhängig davon tausche ich immer beide Chips, weil man drauf warten kann das der andere auch kaputt geht. Irgendeiner der beiden ist halt immer der Erste, beide gehen praktisch nie gleichzeitig hinüber. Und als ob ichs nicht schon geahnt hätte, hier die zweite Überraschung: Keine Veränderung, Stromaufnahme bleibt bei 0 mA, das Gerät bootet nicht. Es scheint sich also um ein anderes Problem zu handeln.


    Also ging ich systematisch vor und habe erstmal begonnen die Betriebspannungen zu messen. Davon gibt es auf dem Gerät reichlich, z.B. 5V, 3.3V, 2V, 9V, usw. je nach Baugruppe. Auf der Hauptplatine sind dafür diverse Spannungsregler vorhanden:



    z.B. unten rechts auf der Oberseite der Platine ein LTC3827, Dual Step-Down Spannungswandler:


    und andere


    Dort und bei den anderen konnte ich weder eine sinnvolle Ausgangs- noch Eingangsspannung feststellen. Die Eingangsspannung am Reglerkreis lag bei ca. 3V, viel zu wenig (12V sollten es sein). Also ging ich weiter zurück bis zur Spannungsquelle am Quadlock. Irgendwas lies die Spannung zusammenbrechen, ohne aber einen nennenswerten Stromfluß zu erzeugen (sehr ungewöhnlich...). Das Multimeter gab mir einen Widerstand vom +12V nach GND am Quadlock von ca. 12 Ohm aus! Tatsächlich floß ein minimaler Strom von unter 5 mA. Irgendein Bauteil auf der Platine hat einen zu geringen Innenwiderstand, aber wie schaffte es das ohne einen deutlich höheren Strom zu ziehen?? Rätselhaft. Also fing ich an div. Bauteile im Strompfad von der Quelle an auszulöten. Als ich beim Power-Mosfet ankam und diesen auslötete konnte ich auf seiner Eingangsseite auch tatsächlich das erste Mal 12V feststellen. Leider sitzt der hinter diesem Gußkühlkörper:



    und um da ran zu kommen muss man das Alublech davor entfernen. Ok, das ging noch mit aufbiegen und löten:



    Der Mosfet stellte sich im Tester jedoch als vollkommen ok dar. Jetzt gab es nicht mehr viel Strecke bis zum Pin am Quadlock. Kurioserweise hatte ich im Multimeter immer noch die 12 Ohm und zwar zwischen dem Lötanschluß der +12V auf der Platine und dem Stift im Quadlock! Das kann eigentlich nicht sein, weil da nur Kupferleiterbahnen zwischen sind und keine weiteren Bauteile.



    Ausser die 15A Sicherung auf der Rückseite. Die war aber völlig ok und hatte "keinen" Widerstand. Weil ich mir das nicht erklären konnte habe ich dann mal die +12V direkt am Lötauge des Quadlocks angelegt, anstelle über den Steckkontakt und siehe da, ich hatte einen Stromfluß von 80 mA ! (die 80 mA kommen daher, weil ich zu diesem Zeitpunkt keine RAMs auf dem Board verlötet hatte, da ist der Stromfluß etwas geringer als mit verlöteten, defekten RAMs).


    Es musste also ein Problem zwischen dem Lötanschluß und dem Pin im Quadlock geben. Ich entschloß mich diesen auszulöten und ja, ich wusste schon was mir jetzt bevorsteht. So ein Bauteil mit vielen Pins und großen Masseflächen, doppelseitig (eigentlich 4-lagig) verlötet herauszubekommen ohne das die Platine danach in Fetzen hängt ist alles andere als ein Kinderspiel. Und so brauchte ich gut 2 Stunden bis ich das Sch***teil endlich raus hatte:



    die Platine ist nur mit kleinen Kratzern davon gekommen, was leider unvermeidlich ist:



    Als ich mir die Quadlock-Buchse näher ansah stellte ich fest das da noch ein Platinchen unter der Abdeckung sitzt. Damit hatte ich garnicht gerechnet:



    Und jetzt sah ich die Wurzel allen Übels, eine kalte Lötstelle ein einem der Kontakte der Sicherung:



    Wie die entstanden ist kann man nur mutmaßen. Nachdem ich sie gereinigt und neu verlötet hatte, war mein Durchgangswiderstand gegen 0 Ohm gesunken und ich konnte nach anlegen der 12V über diesen Pin die volle Funktion der Spannungsregler feststellen. Alles war so wie es sein sollte. Dennoch hatten sich die im Gerät verbauten RAMs als defekt erwiesen und ich musste sie ersetzen. Anschließend lief das Navi wieder "wia a Glöckerl" (wie man in Bayern sagt):



    Und wieder ein Gerät vor dem Schrott bewahrt und einen Besitzer glücklich gemacht :D