Ventile reinigen (Vorher AGR Ventil) 2.2 tdci

  • Die Ansaugbrücke ist eigentlich relativ human zu entfernen.
    Dieselfilter muss samt Halterung ab, hier und da ein paar Leitungen lösen und das war's eigentlich schon.


    Mir tun sich gerade jedoch ein paar andere unvorhergesehene Hindernisse auf.


    Der Ventildeckel hält (jetzt weiß ich das auch) wohl auch die Nockenwellen in Position, sodass sich, speziell die hintere die direkt am Zahnriemen sitzt, durch selbigen mir entgegen streckt.


    Weiß noch nicht so recht recht was ich davon halten soll.

    Prinzipiell ist's doch wurscht, oder?
    Hat eher den Vorteil, dass nun alle Ventile geschlossen sind. An der Kurbelwelle drehen würde nun ja ohnehin nichts bringen.



    Beim Blick in die Ventilschächte sieht man leider auch nicht so viel von den Ventilen, so dass ich (sobald ich da alles Sicher abgeklebt hab, damit kein Dreck in den Bereich der Nockenwellen komm (oh man, keine schöne Arbeit)) mehr oder weniger blind strahlen muss.



    Hoffentlich lohnt sich der ganze Spaß...

  • Also ich beende das Blasting der hinteren Ventile jetzt mit nicht ganz 100% zufriedenheit.

    Konstruktionsbedingt kommt man da, auch mit ner Lanze, einfach nicht komplett an die Ventile ran.

    Aber im gesamten ist es ja wesentlich besser als vorher.



    Jetzt kommt noch das AGR raus, dann wird das sauber gemacht.

    In Sachen AGR hab ich aber dann noch mal ne Frage...

    Am Abgasauslass, also Richtung Ansaugbrücke, hängt so ein kleiner Sensor?
    Dessen Kabel war meines Wissen noch NIE irgendwo eingesteckt.

    Hat das seine Richtigkeit?
    Ne Fehlermeldung gab's allerdings auch nie...


  • wie soll ich die durchmessen?

    Multimeter, Kabel an der Kerze abziehen und am Kontakt nach Masse Widerstand messen. Muss so ca 0,5 Ohm haben. Bei diesen geringen Werten sind die Multimeter aber oft recht ungenau. Wenn das Multmeter also 0 Ohm anzeigt ist das wohl auch i.O. Defekte Kerzen haben aber allgemein Werte im kOhm bis MOhm Bereich

  • So, Ventildeckel und AGR sind wieder am Platz.

    Das nervigste beim Zusammenbau ist damit geschafft.


    Ich bete dass sich der ganze Hickhack auch gelohnt hat.

    Mein AGR sah übrigens recht gut aus.

  • Mein AGR sah übrigens recht gut aus.

    Fragt sich nur, ob es auch noch öffnet und schließt. Wenn es nicht mehr schließen kann, dann sieht bald alles wieder aus wie vorher...

    Übrigens spannende Bildergeschichte. Mit solchen Dokumentationen kann man sehr oft anderen helfen.


    Edit:

    Ich nehme an, du hast bei den Nockenwellen teuflisch aufgepasst, dass kein Zahn überspringt. Die Folgen könnten sonst katastrophal sein...

  • ja, alles gut.

    Dreht frei der Motor, bin gestern fertig geworden mit dem Zusammenbau.

    Jetzt nur wieder der Ärger mit der Entlüftung.

    Hab mit der Unterdruckpumpe am Rücklauf hinterm Dieselfilter gezogen bis Diesel kam, aber anspringen willer noch nicht...

  • das ist die Frage.

    Wie entflüfte ich die den spereat?

    In meinen schlauen Buch ist nur von der Filtervariante die Rede, dachte damit sollte alles geregelt sein.


    Orgeln lassen sollte ja theoretisch keine folgen haben, da durch mein bisheriges Entlüften ser Diesel bereits an der HD Pumpe ansteht, oder?


    Sprich Leitungen an den Injektoren lösen und orgeln?



    Die HD Leidungen sind ja erreichbar, die kann ich, bei mer Undichtigkeit, ja noch erneuern


    Jetzt muss erst mal die Batterie laden.

    In der Zeit besorgen ich Öl und filter.

    Hab zwar grad erst gewechselt, aber bei der Wallnusssauerei weiß man ja nie...

  • So läuft soweit, aber der scheint Abgase an den Injektoren aus zu drücken.

    Natürlich habe ich die Dichtungen nicht erneuert....

    Sind das übliche Kupferdichtungen?

    Ich denke mal da liegt das Problem.


    Mit welchem Drehmoment werden die Injektoren eigentlich angezogen?


    (5Nm + 130°)

  • die dichtungen, sollten Kupferdichtungen sein.

    Waren sie zumindest bei meinem alten Auto.

  • Soweit so gut, Injektoren sind wieder dicht.

    Scheinen keine ganz ordinären Kupferdichtungen zu sein, hab jedenfalls die korrekten beim Teilehändler geholt.


    Nur irgendwas rasselt nun, klingt nach ner Rolle... Hoffe nicht die Spannrolle vom Zahnriemen.

    Festgezogen hab ich sie jedenfalls wieder.

    Oh man... Morgen solls nach Berlin gehen...



    So richtig hört man es aber nicht raus auf dem Video.

  • Ich vermute dass durch das Lösen und wieder anziehen der Spannrolle das Lager nun Spiel hat, der Zahnriemen hat eh nur noch 10.000 km übrige.


    Denke mal dass sich da der Verschleiß an der Rolle zeigt.


    Aber das bisschen wird die wohl noch aushalten.

  • Das Rasseln hat sich nach rund 50km Fahrt nun übrigens wieder eingestellt :modo:


    Jetzt noch fix das frische Öl rein und dann wird sich morgen auf der Fahrt nach Berlin zeigen, ob sich irgendwas gebessert hat.

    Sei es kein Ruckeln mehr und/oder weniger Verbrauch.


    Werd ich dann kund tun...


    Bis hierhin bin ich jedenfalls zufrieden.

  • Bin ich gespannt.


    Wenn das was gebracht hat, werd ich mich da auch mal dran machen.


    Bei meinem Vorgänger Auto hab ich vor den Turbo Hydrauliköl gegeben.

    so 20 ml, dass wirkt extrem reinigend.